Schrankenanlage an Bahnübergang beschädigt - Verursacher flüchtet

Warburg (ots) - Bereits am Freitag, 25.11.2016, gegen 20:00 Uhr, wurde die Schrankenanlage am Bahnübergang an der Wilhelm-Lödige-Straße in Warburg-Scherfede durch einen Autofahrer beschädigt. Der bisher Unbekannte war gegen das Gehäuse des Schrankenantriebs an der Südseite der Bahngleise gefahren. Die Schranke selbst blieb funktionstüchtig, es entstand allerdings ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Um die Regulierung dieses Schadens kümmerte sich der Verursacher nicht. Er flüchtete von der Unfallstelle. Dort blieben allerdings Fahrzeugteile zurück, die darauf schließen lassen, dass der Schaden mit einem VW Golf III oder einem VW Vento verursacht wurde. Schwarzer Farbabrieb an dem Schrankengehäuse lässt zudem auf die Farbe des Autos, zumindest aber der Stoßstange des PKW schließen. Die Polizei in Warburg, 05641 - 78800, bittet nun um Hinweise zu der Unfallflucht oder einem seit Freitag entsprechend beschädigten VW Golf oder Vento. /Te.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Bismarckstraße 18
37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1530
Fax: 05271 962 1297
E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:
Leitstelle Polizei Höxter
Telefon: 05271 962 1222

Original-Content von: Kreispolizeibeh?rde H?xter, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/3499038

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group