Karnevalistin mit Leib und Seele: 2011 hielt die Eurokatzen-Ordensträgerin Maria Köhne die Laudatio auf ihren Nachfolger Elmar Brok. Er dankte mit einer herzlichen Umarmung. - © Josef Köhne
Karnevalistin mit Leib und Seele: 2011 hielt die Eurokatzen-Ordensträgerin Maria Köhne die Laudatio auf ihren Nachfolger Elmar Brok. Er dankte mit einer herzlichen Umarmung. | © Josef Köhne

Nieheim Nieheim trauert um Maria Köhne

Die „Urmutter des Nieheimer Straßenkarnevals“ starb im Alter von 96 Jahren

Josef Köhne

Nieheim Sie galt als „Urmutter der Nieheimer Straßenkarnevals“: Maria Köhne ist am Dienstag im Alter von 96 Jahren gestorben. Als Maria Manegold wurde sie am 13. Februar 1921 in Steinheim geboren. Am 19. Juni 1951 heiratete sie den Konditormeister Hermann Köhne und betrieb mit ihm in Nieheim ein Restaurant und ein Kino. Nach der Geschäftsaufgabe übernahm Maria Köhne 1967 die Geschäftsleitung des St.-Nikolaus-Hospitals mit dem späteren Seniorenheim. 1988 trat sie in den Ruhestand. Nachdem ihr Mann am 11. Mai 2009 verstarb, wohnte Maria Köhne bis vor etwa einem Jahr allein in ihrem Haus am Park. Die letzten Monate verbrachte sie im St.-Rochus-Seniorenhaus Steinheim. Vor allem den Karnevalisten wird die stets lebensfrohe Maria Köhne als „Urmutter des Nieheimer Straßenkarnevals“ in Erinnerung bleiben. Ihr Ehemann war 1961 der erste Nieheimer Karnevalsprinz und sie selbst führte mit 90 Jahren noch an Weiberfastnacht den Sturm auf das Rathaus an. Bei allen Feiern der Nieheimer Karnevalsgesellschaft (NKG) war Maria Köhne ein gern gesehener Ehrengast. Im Februar 2010 würdigte die NKG ihr Wirken für den Nieheimer Karneval mit dem höchsten Vereinsorden, der Eurokatze. Ein Jahr später hielt sie die launige Laudatio auf ihren Nachfolger, den Europa-Abgeordneten Elmar Brok. „Ich, bin sehr stolz darauf, verehrte Dame, dass ich ausgerechnet Ihr Nachfolger sein darf“, umarmte Brok die kleine „Grand Dame“ des närrischen Nieheimer Frohsinns. NKG-Präsident Josef Schunicht zeigte sich sehr betroffen von der Todesnachricht. „In dem hohen Alter muss man täglich mit so einer Nachricht rechnen“, so Schunicht, „dennoch bin ich sehr betroffen und traurig. Maria wird und fehlen, vergessen werden wir sie nicht.“

realisiert durch evolver group