Ensemble: Matthias Hertel (v. l.), Wulf Dominicus, Frauke Hein, Bianca Schwarz, Barny Bürger, Kitty Friedrich, Thomas Golüke, Thommy Rosenkranz und Andi Seifert. Dazu gehören auch Christian Schulz und Jessy Stirnberg. - © Simone Flörke
Ensemble: Matthias Hertel (v. l.), Wulf Dominicus, Frauke Hein, Bianca Schwarz, Barny Bürger, Kitty Friedrich, Thomas Golüke, Thommy Rosenkranz und Andi Seifert. Dazu gehören auch Christian Schulz und Jessy Stirnberg. | © Simone Flörke

Marienmünster Neue Revue des Schlosstheaters: "Let it beat"

Theater: Mit seiner neuen Live-Musikrevue nimmt das Schlosstheater sein Publikum mit zur Wiege der Popkultur. Premiere ist am 27. Januar

Simone Flörke

Marienmünster. 40 Musiktitel in zweieinhalb Stunden als eine Hommage an die Wiege der Popkultur auf der britischen Insel – die Beatles und die Stones, Queen und Genesis, Adele und Amy Winehouse vereint in der Abtei Marienmünster: Das Ensemble des Schlosstheaters hat sich für seine neue Live-Musikrevue „Let it Beat! – Rock’n Roll bis zum Brexit" den englischen Beat und den typischen schwarzen Humor dort vorgenommen. Premiere ist am Samstag, 27. Januar 2018, im Theater im Schafstall der Abtei Marienmünster. Ab Sonntag, 15. Oktober, läuft der Kartenvorverkauf. Zwei Gäste der 20 Vorstellungen können sogar selbst auf die Insel fliegen: Das Ensemble verlost ein Wochenende in Notting Hill. Derzeit laufen die Proben im Dorfgemeinschaftshaus in Altenbergen. Wulf Dominicus als Regisseur und seit Sommer alleiniger Geschäftsführer des Schlosstheaters freut sich darauf, die Größen der britischen Popkultur einmal gemeinsam auf die Bühne zu bringen. Das sei mit diesem Personal und mit dieser Ausstattung – dank neuer Technik in Licht und Ton sei die Qualität auf jedem der Plätze im Schafstall die gleiche – sowie mit der Erfahrung der vergangenen zwei Spielzeiten machbar. „Mit der Show ,Let it Beat!‘ möchte das Schlosstheater das musikalische und kreative Potenzial des Ensembles auf das nächste Level bringen und erneut zeigen, was ambitioniertes Amateurtheater unter professionellen Rahmenbedingungen zu leisten in Stande ist", sagt er. Und freut sich besonders über das Comeback der beiden Ensemblemitglieder Thomas Golüke und Frauke Hein sowie die neuen Bandmitglieder Thommy Rosenkranz (E- und Akustikgitarre) und Matthias Hertel (Piano, Akkordeon und Synthesizer). Very british wird es auch im Foyer „Es wird eine abwechslungsreiche Mischung einzelner Titel und Medleys", berichtet Dominicus. Und man werde ein hohes Tempo gehen, das Publikum mittenrein setzen und mitnehmen auf eine Zeitreise in 50 Jahre britische Popgeschichte. Das Ganze gewürzt mit englischem Humor: „Skurrile Typen und Besonderheiten des britischen Alltags: die Queen, Bobbys, Butler, Bond, Jack the Ripper, Sherlock Holmes oder der englische Fußball." All das treffe gemixt mit viel Spontanität auf ostwestfälische Mentalität. Eine herausfordernde und spannende Konstellation mit viel Spaß, verspricht er. Neben der Videoprojektion im Schafstall sollen sich die Besucher auch schon im Foyer „very british" einstimmen – beispielsweise mit themenbezogener Gastronomie, britischem Service und einer roten Telefonzelle, die als sogenannte „Mut-Box" fungiert: Dort können Besucher andere nominieren, dass diese ins Spiel der Bühnenakteure mit einbezogen werden. Mehr Optionen für den Kartenkauf online Die Bühne des Schafstalls wird wieder kreuzförmig durch die Besucherreihen laufen. Das heißt, im vorderen Teil sitzt das Publikum entlang der Bühne wie an einem Laufsteg, im hinteren Bereich im aufsteigenden Zuschauerraum. Das Online-Kartenbuchungsportal wird ausgeweitet: Ab November können Karten per Pay-Pal gebucht, direkt bezahlt und selbst generiert werden. Ab Dezember gibt es ein neues Gutscheinsystem für Karten als ganz persönliche Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke. Auch ein kostenfreies Kartentelefon ist eingerichtet worden (siehe Info-Kasten).

realisiert durch evolver group