Fürstenau Gegenwind für Windpläne in Fürstenau

Vorwurf: Vertragsunterschrift vor Infoabend

Fürstenau (nw). "Der Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Höxter hat am 15. Mai dieses Jahres den Beschluss des Ortsausschusses Fürstenau vom 19. März missachtet", das sagen Hans-Jörg Hummel und Ferdinand Welling, für die SPD und UWG im Ortsausschuss Fürstenau. "Der Ortsausschuss wollte die Informationsveranstaltung der Stadt Höxter am 27. Mai über die Erweiterung der Windkraftzone im Bereich von Fürstenau abwarten, um das Meinungsbild der Ortsbewohner in ihr Entscheidungsbild mit einzubeziehen", heißt es in einer Stellungnahme.

Somit können bei der Veranstaltung am Montag nur noch eine reine Information über Standorte, Schall und Schattenwurf der neuen Windräder erfolgen. Die Verwaltung der Stadt habe den städtisch-baulichen Vertrag mit dem Investor MaKa schon unterschrieben. Jetzt sei es möglich, so die beiden Kommunalpolitiker, "dass 200 Meter hohe Windräder in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung aufgestellt werden können". Das betreffe insbesondere die Straßen Meintestraße, Schwertestraße, Im Schalksfeld, Am Maiweg und den Teil der Straße Am Friedhof.

Die betroffenen Immobilien verlören laut Gutachten mindestens 30 Prozent an Wert, betonen die beiden Männer und betonen: "Um dieses zu verhindern, sind alle Anwohner aufgerufen, an der Informationsveranstaltung teilzunehmen."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group