Die Schülerinnen Vanessa Gehle, Melanie Koppe, Antonia Schöning (Bundespreis), Stephanie Tiegel, Seda Bektas und Ebru Coskun (2. Preis) mit ihren Lehrern Rainer Beckert, Ursula Simon und Christiane Menne. - © FOTO: FELIX EISELE
Die Schülerinnen Vanessa Gehle, Melanie Koppe, Antonia Schöning (Bundespreis), Stephanie Tiegel, Seda Bektas und Ebru Coskun (2. Preis) mit ihren Lehrern Rainer Beckert, Ursula Simon und Christiane Menne. | © FOTO: FELIX EISELE

Höxter/Paderborn Erfolg mit Perikles und Facebook

Berufskolleg Höxter gewinnt einen Bundespreis beim Europäischen Wettbewerb

Höxter/Paderborn. Nicht immer ist Schweigen tatsächlich Gold. Zumindest nicht, wenn es um Mitbestimmung, um Demokratie, um Bürgerrechte geht. Niemand wüsste das besser, als die Europäische Bewegung. Passend zum Europäischen Jahr der Bürger hat der Verein einen Schülerwettbewerb unter dem Motto "Wir sind Europa! Wir reden mit!" ausgerichtet. Mit beachtlichen Ergebnissen, die insbesondere in Ostwestfalen ihre Heimat haben.

Gleich zwei Preise gehen in diesem Jahr nach Höxter. Sechs Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 sind es, die bei der 60. Auflage des Europäischen Wettbewerbs mit kreativen Ideen erfolgreich waren. Im Modul für Oberstufen-Schüler hatten sie sich für das Thema "Ein stiller Bürger ist kein guter Bürger" entschieden und dabei eine bemerkenswerte Rede zum berühmten Perikles-Zitat verfasst.

Information

Wettbewerb seit 60 Jahren

Der Europäische Wettbewerb wurde 1953 ins Leben gerufen und seither jährlich ausgerichtet. Ziel ist die Förderung der europäischen Integration in der jungen Generation. NRW war in den vergangenen acht Jahren nicht dabei, öffnete sich 2013 aber für zertifizierte Europaschulen. Im nächsten Jahr steht der Wettbewerb unter dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Da streben wir eine Ausweitung auf alle Schule an", sagte Ex-Staatsminister Wolfram Kuschke bei der Preisverleihung.

Mit den an das soziale Facebook erinnernden Worten "Europa? Gefällt mir!" beginnt die Ansprache aus der Feder der Schülerinnen Vanessa Gehle, Melanie Kopp und Antonia Schöning. Perikles, so sinnieren sie weiter, habe seinen Satz "gepostet", dafür aber keine "Likes" bekommen – und das, obwohl gleich 503,7 Millionen Menschen das Zitat gesehen hätten. Es folgt eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem Zitat, eine kritische Reflexion der Aussage.

Und das stets in jugendgerechtem Stil: Bewusst habe darauf geachtet, nicht zu sehr in Politiker-Sprache zu verfallen, erklärten die Schülerinnen. "Sie können glauben, dass wir manchmal um Formulierungen ringen mussten." Auch deshalb sei die schwierigste Herausforderung der Abgabetermin gewesen.

Für diese kreative Darstellung wurden die Höxteranerinnen im Audienzsaal im Schloss Neuhaus mit einem Bundes-Preis ausgezeichnet. Ihre Mitschülerinnen Stephanie Tiegel, Seda Bektas und Ebru Coskun belegten mit einer weiteren Perikles-Rede den zweiten Platz.

Wichtig bei der Preisvergabe, so erklärte Jurymitglied Petra Geers vom NRW-Schulministerium bei der Verleihung, sei die europäische Dimension der eingereichten Projekte. Organisator Christophe Darley von der Europa-Union Paderborn bestätigte diesen Ansatz: "Europa ist ein Geschenk der Vielfalt. Und die haben Sie eindrucksvoll untermauert. " Er ermutigte die Schüler, auch künftig beim Thema Europa mitzureden und sich vom aktuellen Krisen-Gerede nicht beirren zu lassen. "Das ist nur ein Ausschnitt", sagte Darley, "in Wahrheit ist Europa mehr: eine Chance und eine Bereicherung."

Weitere Preise gingen an die Geschwister-Scholl-Realschule aus Gütersloh und an das Gymnasium Schloss Neuhaus in Paderborn.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group