Björn Christensen machte den Mercedes 280 CE Baujahr 1972 wieder fit, um damit seine Tochter Kaja (2 Jahre) nach der Geburt aus dem Krankenhaus abzuholen. - © FOTO: AMINA VIETH
Björn Christensen machte den Mercedes 280 CE Baujahr 1972 wieder fit, um damit seine Tochter Kaja (2 Jahre) nach der Geburt aus dem Krankenhaus abzuholen. | © FOTO: AMINA VIETH

Höxter Mit dem Auge fürs Detail

Old- und Youngtimer bis zu komplett getunten Autos lockten an den Godelheimer See

Höxter. Röhrende Motoren, schrille Lacke, ausgefallene Innenausstattungen und blitzende Felgen waren an der Freizeitanlage am Godelheimer See zu hören und zu sehen. Das "10. Geile Karren Treffen" lockte zahlreiche Autoliebhaber aus Nah und Fern. Von Old- und Youngtimer bis hin zu komplett "gepimpten"(aufgemotzt, getunt") Autos war alles vertreten.

Aus einer einfachen Idee entstand eine regionsübergreifende Veranstaltung und gehört für viele Autoliebhaber zu den "Muss-Veranstaltungen" des Jahres. Aus Höxter, Holzminden, Bielefeld, Paderborn, Kassel und vielen weiteren Städten kamen rund 250 Autos zusammen um das "Geile Karre Treffen" mitzugestalten.
Wie alles begann, daran erinnert sich Michael Orts noch genau. "Früher hat man sich mit den Autos immer an Tankstellen und ähnlichen Orten getroffen. Irgendwann hatte jemand die Idee, dass man auch mal ein großes Treffen für alle organisieren könnte. Damit man sich austauschen kann und eine Gemeinschaft hat. Am geeignetsten war dafür der Parkplatz beim Godelheimer See. Beim ersten Treffen waren rund 100 Autos dabei", berichtete Orts. Durch diese positive Resonanz wurde das Treffen mittlerweile zu einer festen Institution in der "Tuning-Szene".

Das Besondere hierbei ist, dass das Treffen markenoffen und somit für alle zugänglich ist. So kommt es, dass Tuninginteressierte, Oldtimerliebhaber und auch ganze Autoclubs den Weg einmal im Jahr zum Godelheimer See antreten um sich dort von den neuesten Umbauten und ausgefallenen Modellen zu eigenen Projekten inspirieren lassen. "Hier geht es nicht darum, wer das schönste Auto hat, sondern um die Gemeinschaft. Man geht rum und schaut sich an, was über den Winter an den Autos gemacht wurde und unterhält sich. Hier entstehen häufig auch gute Freundschaften", weiß Orts aus Erfahrung.

Genau das ist es, was die Besucher beim "Geile Karren Treffen" zu schätzen wissen. "Das Treffen ist hier in der Region das einzige markenoffene und so große. Das schöne ist die Gemeinschaft dabei. Wir kommen gerne hier hin", erklärte Thomas Jaenisch vom Autoclub Weser-Coast friends aus Bodenfelde. Wie auch die anderen Besucher begutachteten sie jedes Auto auf dem Platz ganz genau. Ein Auge fürs Detail macht die Autoliebhaber aus. Begeisterte und erstaunte Blicke zeigten sich bei dem Anblick von Flip-Flop-Lack, weißem Armaturenbrett, einer alten Corvette und vielen weiteren Raritäten oder selbst erstellten Unikaten.
Einige ließen auch einen Blick unter die Motorhaube zu, wo sich dem Kenner ein leistungsstarker Motor offenbarte. So bei einem BMW 3er Cabrio mit Turbolader und 480 PS unter der Haube. Wer für Umbauten und Leistungssteigerung nicht zu begeistern war, fand Gefallen an den restaurierten Mercedes oder Audi Oldtimern aus den 70er Jahren.

Bis in die späten Abendstunden fachsimpelten die Autofreunde beim Treffen. Für das nächste Jahr ist die Fahrt zum "Geile Karren Treffen" für viele schon fest eingeplant.

     

  
  
     

  
  
     
  
     

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group