Albaxen Fünf Bands spielen beim Get together-Festival auf der Tonenburg

Musik: Zum zweiten Mal findet am nächsten Samstag auf der Tonenburg das Festival statt

Simone Flörke

Albaxen. Ihre Botschaft lautet: „Love Music – hate Racism" (liebe die Musik, hasse den Rassismus): Zum zweiten Mal findet am Samstag, 14. Oktober, das Get-together-Festival im Ackerhaus der Tonenburg statt. Fünf Bands spielen Reggae, Punk und Ska, Country, Hip Hop, Hardrock oder Coversongs. Einlass ist ab 18 Uhr (Eintritt: 10 Euro an der Abendkasse). Jede Band wird gut eine Stunde auf der Bühne stehen. „Wir haben Musik für jeden Geschmack dabei", sagt Hendrik Koß aus Bödexen, der mit Marian Staubach das Festival organisiert. In Zusammenarbeit mit dem Höxteraner Verein Welcome, der sich um die Integration von Flüchtlingen kümmert, und dem Tonenburg-Team um Pete Mackenroth. Deshalb geht eine Einladung auch an die Geflüchteten und Asylsuchenden: „Refugees welcome" – Flüchtlinge willkommen – heißt es auf den Einladungsflyern und Plakaten. Es spielen Frontdoor aus Bödexen, Countryblock aus Höxter und Holzminden, die Bad Nenndorf Boys, Psychedelic Bullet aus Lügde (für die erkrankte Band Salvation Amp) und Uwe Banton – und zwar alle für kleine Gage für den guten Zweck. »Wir wollen etwas für und mit Flüchtlingen machen« Denn, und das betont Koß mit Blick auf die Idee zum Festival besonders, „wir wollen etwas für und mit den Flüchtlingen machen". Deshalb: „Alle Kulturen sind uns willkommen, es geht darum, sich kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen, gemeinsam zu feiern und Vorurteile abzubauen", erklärt er. Und lobt die besondere Location für den Festival-Abend: „Das Ackerhaus der Tonenburg ist top, was die Akustik angeht – und die Feier-Stimmung auch." Und Pete Mackenroth, der dem Festival zu seinem Namen verholfen hat und das ganze Musikprojekt aus Überzeugung unterstützt, wird neben den Getränken im Ackerhaus auch Imbisswagen mit Bratwurst, Pommes und Currywurst auf den Hof fahren. Bei der Premiere im vergangenen Jahr schlug das Festival toll ein, auch zahlreiche Flüchtlinge feierten mit, erinnern sich beide an einen tollen Abend. Aus dem durchaus zu einer anderen Jahreszeit und dann unter freiem Himmel an der Tonenburg auch mal mehr werden könnte, so Koß.

realisiert durch evolver group