Windrad bei Bosseborn: Die Mehrheit des Rates sprach sich dafür aus, das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplans weiter zu führen. Damit sollen weitere Flächen für die Windenergienutzung geschaffen werden. - © Archiv: David Schellenberg
Windrad bei Bosseborn: Die Mehrheit des Rates sprach sich dafür aus, das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplans weiter zu führen. Damit sollen weitere Flächen für die Windenergienutzung geschaffen werden. | © Archiv: David Schellenberg

Höxter Windkraft: Verfahren läuft weiter

Rat Höxter: Auflagen im Flächennutzungsplan werden verschärft. Der Abstand zur Wohnbebauung soll künftig mindestens 1.000 Meter betragen

Höxter. Das Verfahren der Flächennutzungsplanänderung zur Ausweisung von Windkonzentrationszonen wird weitergeführt. Das hat der Rat der Stadt Höxter am Mittwochabend gegen die Stimmen von UWG und BfH sowie einigen SPD-Ratsmitgliedern mehrheitlich beschlossen. Allerdings werden die Auflagen verschärft. Auf Antrag der CDU soll der Mindestabstand zu Wohnsiedlungen auf 1.000 Meter und zu Wohnungen im Außenbereich (zum Beispiel einzelne Höfe) auf 600 Meter erweitert werden. Als nächster Schritt wird nach Auskunft des Fachbereichsleiters Planen und Bauen, Heiner Brockhagen vermutlich ab Ende Dezember/Anfang Januar der Plan öffentlich ausgelegt. Einen Monat lang haben dann die Bürger Zeit, Einwendungen, Kritik oder Verbesserungsvorschläge einzureichen. Im Frühsommer nächsten Jahres fällt dann die endgültige Entscheidung, ob den Flächennutzungsplan geändert wird oder nicht...

realisiert durch evolver group