Sichtbar: Angelika W. am dritten Prozesstag ohne einen Pappordner vor dem Gesicht. Neben ihr ihr Verteidiger Peter Wüller. - © Jürgen Mahncke
Sichtbar: Angelika W. am dritten Prozesstag ohne einen Pappordner vor dem Gesicht. Neben ihr ihr Verteidiger Peter Wüller. | © Jürgen Mahncke

Höxter Folter-Fall von Bosseborn: Das war der dritte Prozesstag

Die Angeklagte Angelika W. zeigte sich das erste Mal ohne Gesichtsverdeckung und sagte weiterhin umfassend aus

Höxter. Im Mordprozess um die Quälereien in einem Haus in Bosseborn ging es am Mittwoch mit dem dritten Prozesstag weiter. Während Wilfried W. vor Gericht weiterhin schwieg, sagte seine Ex-Ehefrau Angelika W. weiter umfassend aus. Vor dem Landgericht Paderborn zeigte sie sich zudem das erste Mal, ohne dass sie ihr Gesicht verdeckte. Noch unklar ist, ob ein neues psychiatrisches Gutachten über Wilfried W. in Auftrag gegeben wird. Eine entsprechende Entscheidung hat Richter Bernd Emminghaus erst einmal vertagt. Das vorliegende Gutachten von Michael Osterheider war von Wilfried W.s Verteidiger angezweifelt worden. Darin wird dem 46-Jährigen „Gefährlichkeit für die Allgemeinheit", eine schlechte Zukunftsprognose und volle Schuldfähigkeit bescheinigt. Lesen Sie den dritten Prozesstag in unserem Liveticker nach:

realisiert durch evolver group