stansprache: Der Ehrenbürger der Stadt Höxter und ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer – hier bei einer Festrede im vergangenen Jahr in Lüchtringen – gilt als einer der profiliertesten Politiker in Deutschland und als ein brillanter Redner. - © Patricia Speith
stansprache: Der Ehrenbürger der Stadt Höxter und ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer – hier bei einer Festrede im vergangenen Jahr in Lüchtringen – gilt als einer der profiliertesten Politiker in Deutschland und als ein brillanter Redner. | © Patricia Speith

Höxter Pfingstbotschaft vom Heiligenberg bei Höxter

Kundgebung christlichen Glaubens: Kirchengemeinde Ovenhausen lädt alle ein, am Pfingstmontag zur Michaelskapelle zu pilgern und dort den Worten des Höxteraner Ehrenbürgers Klaus Töpfer zu lauschen

Simone Flörke

Ovenhausen. Vom Heiligenberg bei Ovenhausen soll eine Botschaft ausgehen: Das haben sich die Verantwortlichen der katholischen Kirchengemeinde auf die Fahnen geschrieben, als sie daran gingen, die Pfingstfeierlichkeiten an der 940 Jahre alten St.-Michaels-Kapelle dort oben zu organisieren. „Es ist eine Kundgebung des christlichen Glaubens", sagt Hans-Werner Gorzolka vom Kirchenvorstand. Diese Pfingstbotschaft am Montag, 21. Mai, wird der ehemalige Bundesumweltminister (1987 bis 1994), Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (1994 bis 1998), Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam (2009 bis 2015) und Höxteraner Ehrenbürger Klaus Töpfer mit seinem Glaubenszeugnis aussenden. Dieses steht unter dem Titel „Verantwortung für Gottes Schöpfung". Bestuhlung für 500 Personen, Tontechnik und Parkplätze Der Gottesdienst, in der Töpfer als hochkarätiger Festredner spricht, beginnt um 10.30 Uhr auf dem Heiligenberg. Zuvor beginnt um 9.45 Uhr die Pfingstprozession an der Ovenhäuser St.-Salome-Kirche hinauf zum Heiligenberg. Im Anschluss an den Gottesdienst sind die Menschen bis gegen 13.30 Uhr zu Begegnungen bei Imbiss, Getränken und Musik willkommen, so Gorzolka. Die musikalische Umrahmung der Festmesse übernehmen die Blaskapelle Ovenhausen und die Männergesangvereine aus Bosseborn und Ovenhausen. Außerdem wird Chorgesang in der Kapelle angeboten, während bei der Begegnung nach dem Festhochamt auf dem Vorplatz der Kapelle die Blaskapelle Ovenhausen die Gäste musikalisch unterhalten wird. Die Kollekte und der Erlös aus Imbiss und Getränken kommt der Pflege und Instandhaltung der 940 Jahre alten Michaels-Kapelle zugute. Ein „Leuchtturmprojekt für den Pastoralverbund Corvey" Gorzolka nennt den Pfingstmontag mit der Verbindung von Tradition (Prozession) und Moderne (Thematik) ein „Leuchtturmprojekt für den Pastoralverbund Corvey" und lädt alle Bürger dazu ein. Es wird eine Bestuhlung für rund 500 Personen, mobile Toiletten, eine professionelle Tontechnik und Parkplätze für die Besucher geben. Zudem wird ein Bustransfer aus Brenkhausen, Lütmarsen, Ovenhausen und Bosseborn vor und nach der Messe angeboten (siehe Info-Kasten). „Die Kirche zeigt sich offen und einladend", sagt Gorzolka und spricht von dem Zukunftsbild und der Pastoralvereinbarung, die man umsetze. Und vom Beitrag zur Ökumene: So wird Pfarrer Björn Corzilius von der evangelischen Weser-Nethe-Kirchengemeinde in Höxter die Fürbitten sprechen. „Der Heiligenberg hat als spiritueller Ort einen sakralen Bezug zu Corvey", betont Gorzolka zudem die starke Strahlkraft des Ortes, an dem man zur Ruhe kommen und eine Stärkung für sich mitnehmen könne. „Deshalb laden wir die Menschen aller Konfessionen am Pfingstmontag zu uns ein." Gorzolka freut sich auf Klaus Töpfer, der nicht nur als ein brillanter Redner bekannt ist, sondern auch „als der Umweltexperte der Nachkriegszeit", so der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes. Töpfer, der in diesem Jahr 80 Jahre jung wird, war zuletzt beim Kirchentag in Münster auf dem Podium zu erleben. Seine Themen sind der Klimawandel, Umweltschutz, Nachhaltigkeit des Wirtschaftens, Ressourcenknappheit und Alternative Energien.

realisiert durch evolver group