Die Polizei hat mit der Unfallaufnahme begonnen. - © Simone Flörke
Die Polizei hat mit der Unfallaufnahme begonnen. | © Simone Flörke

Höxter Höxteraner gerät frontal in Gegenverkehr

Polizei schließt Müdigkeit als mögliche Ursache nicht aus

Simone Flörke

Höxter. Erhebliche Verkehrsstörungen durch einen Unfall auf der Bundesstraße 64 in Höxter (Albaxer Straße) und eine anschließende 90-minütige Sperrung der Entlastungsstraße Mittwochnachmittag: Auf 10.000 Euro Schaden schätzt die Polizei den Schaden, der bei einer Frontalkollision in Höhe der Straße Wiehenbrink entstand. Dabei wurde ein Autofahrer (29) aus Holzminden leicht verletzt, ein 33-Jähriger aus Höxter konnte das Krankenhaus am Nachmittag wieder verlassen. Gegen 14.20 Uhr geriet der 33-Jährige mit seinem Touran in Richtung Holzminden fahrend nach links auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs. Dort touchierte das Auto ein entgegenkommendes Fahrzeug einer 60-Jährigen am Spiegel. Danach stieß der Touran frontal gegen einen entgegenkommenden Golf mit einem 29-Jährigen am Steuer. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnte Müdigkeit bei dem Touran-Fahrer eine Ursache für den Unfall gewesen sein, so Polizeisprecher Markus Tewes am Nachmittag. Daher sei der Führerschein des 33-Jährigen beschlagnahmt worden. Für die Unfallaufnahme wurde die Entlastungsstraße für 90 Minuten gesperrt, der Verkehr von der Polizei umgeleitet. Auf den Umleitungsstrecken entstanden lange Warteschlangen. Der Touran und der Golf mussten abgeschleppt werden. ⋌

realisiert durch evolver group