Blockiert die Straße: Ein umgestürzter Baum zwischen Lüchtringen und Boffzen. Foto: Polizei - © Polizei
Blockiert die Straße: Ein umgestürzter Baum zwischen Lüchtringen und Boffzen. Foto: Polizei | © Polizei

Viel Arbeit für die Feuerwehr im Kreis Höxter nach Sturmtief

Kreisstraße 18 wurde am Donnerstagmittag wieder freigegeben

David Schellenberg

Kreis Höxter/Boffzen. Umgestürzte Bäume infolge von heftigen Sturmböen haben gestern die Feuerwehren im Kreis Höxter beschäftigt. Zudem steigen die Wasserpegel deutlich an. Für die kommenden Tage werden weitere Niederschläge erwartet. 21 sturmbedingte Einsätze zählte die Kreisleitstelle in Brakel bis zum späten Nachmittag im Kreis Höxter. Verletzt wurde niemand. Umgefallene Bäume, die Straßen blockieren, habe es dabei überall gegeben, Schwerpunkt sei aber die Region Brakel gewesen. Allein zur Kreisstraße 18 (Emder Höhe) habe die Feuerwehr vier Mal ausrücken müssen. Deshalb entschied sich die Polizei am späten Mittwochnachmittag, die Kreisstraße 18 komplett zu sperren, um keine Autofahrer zu gefährden. „Es macht keinen Sinn die Straße offen zu halten, denn es drohen weitere Bäume umzufallen", erklärte die Kreispolizeibehörde gegenüber der Neuen Westfälischen. Die Sperrung wurde am Donnerstagmittag aufgehoben. Auch im Kreis Holzminden gab es einige Auswirkungen durch das Sturmtief Burglind: Gegen 15 Uhr wurde auf der Landesstraße 550 zwischen Lüchtringen und Boffzen ein Baum umgeweht. Durch die Sperrung für die Räumung durch die Feuerwehr Boffzen kam es zu einem längeren Verkehrsstau, infolgedessen sich ein Auffahrunfall ereignete.

realisiert durch evolver group