Ehrenamtlich im Repair Café: Gemeinsam mit den erfahrenen Elektrikern Manfred Tölle (2.v. r.) und Klaus Hakelberg, kümmern sich Jeremy Breker (v. l.), Frederic Tebbe, Florian Weisheit und Dominik Niggemann vom Berufskolleg Kreis Höxter um kaputte Elektrogeräte. - © Helga Krooß
Ehrenamtlich im Repair Café: Gemeinsam mit den erfahrenen Elektrikern Manfred Tölle (2.v. r.) und Klaus Hakelberg, kümmern sich Jeremy Breker (v. l.), Frederic Tebbe, Florian Weisheit und Dominik Niggemann vom Berufskolleg Kreis Höxter um kaputte Elektrogeräte. | © Helga Krooß

Brakel In Brakel wird das erste „Repair-Café“ des Kreises eröffnet

Hier gibt es Hilfe bei defekten Elektrogeräten

Helga Krooß

Brakel. Warum etwas wegwerfen, wenn man es auch reparieren kann? Wo defekte Alltagsgeräte sonst den Weg in die Tonne fänden oder durch einen Neukauf ersetzt würden, hilft künftig das „Repair-Café“ weiter. Es ist im Kreis Höxter das erste seiner Art und wird am Freitag, 9. Februar, in Brakel, Am Markt 11, eröffnet. Hauptanliegen des Repair-Cafés ist es, Elektroschrott zu vermeiden. Rund 200 Tonnen Elektro-Kleingeräte landen jedes Jahr in den Sammelcontainern im Kreis Höxter. Ein Grund dafür sind unter anderem die im Vergleich zum Neupreis oft recht teuren Reparaturen. Oft fehlt es einfach auch an Dienstleistern vor Ort, die kleinere Reparaturen durchführen können. „Das Reparieren von elektrischen Geräten und Gebrauchsgegenständen ist zunehmend aus der Mode gekommen,“ bedauerte Michael Werner, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen des Kreises Höxter, der das Pilotprojekt in Brakel vorstellte. „Mit dem Repair-Café soll nun eine Lücke geschlossen werden“. Anders als im Elektrogeschäft werde das kaputte Gerät aber nicht einfach abgegeben und später gegen Geld wieder abgeholt. „Die Idee ist, dass die Besucher unter Anleitung erfahrener Fachleute die defekten Geräte selbst wieder in Ordnung bringen. Das in angenehmer Atmosphäre und bei einer Tasse Kaffee“, erläuterte Werner das Selbsthilfeprinzip des Repair-Cafés. Für die Reparatur fallen keine Arbeitskosten an. Nur für Material und Ersatzteile müssen die Besucher aufkommen. Die erfahrenen Elektriker Klaus Hakelberg und Manfred Tölle werden sich ehrenamtlich um die kaputten Geräte kümmern. Unterstützung bekommen sie von vier Schülern des Berufskollegs Kreis Höxter, die derzeit eine Ausbildung zum Elektrotechnischen Assistenten absolvieren. Ob alte Kaffeemaschine, Wasserkocher, Bügeleisen, oder Spielzeug – so ziemlich alles, was einen Stecker habe oder geklebt werden könne, lasse sich unter Anleitung reparieren, stellten Klaus Hakelberg und Manfred Tölle heraus. Und oft seien es nur Kleinigkeiten. „Wer hierher kommt, muss keine technischen Vorkenntnisse und kein handwerkliches Geschick haben. Es geht hier um das gemeinsame Reparieren“, betonte Hakelberg. Es sei schon eine Hilfe, wenn Schrauben rein- oder rausgedreht werden. Michael Werner sieht in dem Pilotprojekt gleich einen vierfachen Gewinn für den Kreis Höxter: Es würden weniger Elektrogeräte weggeworfen, erfahrene Elektriker würden ihr Können an junge Leute weitergeben, die Schüler wiederum eigneten sich viel praktisches Wissen an und nicht zuletzt könnten die Besucher des Repair-Cafés ihre „alten“ Gegenstände länger nutzen. Wichtig zu wissen: Eine Gewährleistung auf die reparierten Geräte gibt es nicht. „Wir haben ein sogenanntes Haftungsausschussverfahren. Jeder der ins Repair-Café kommt, repariert auch eigenverantwortlich selbst mit“, informierte Silke Rakel, Mitarbeiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. Auch werde vermerkt, wenn ein Gerät nicht repariert werden konnte. Das Repair-Café stieß auch bei Bürgermeister Hermann Temme auf große Zustimmung. „Es ist in dreierlei Hinsicht bemerkenswert: Es dient zur Müllvermeidung, wird ehrenamtlich getragen und ist ein Netzwerk, an dem viele Protagonisten beteiligt sind“. Untergebracht ist das Repair-Café in den Räumen der Lernwerkstatt, die von zwei Schulen in Trägerschaft des Kreises Höxter (Berufskolleg Kreis Höxter und Brüder-Grimm-Schule) sowie der Gesamtschule betrieben wird.

realisiert durch evolver group