Fehlende Moral: Gemeindesekretärin Rosemarie (Silke Markus,rechts) blickt entsetzt weg, als sie Gemeindearbeiter Peter Schnell (Henrik Becker) mit einer frivolen Dame (Manuel Ahrens) auf dem Schoß sitzend erwischt. FOTO: HELGA KROOSS - © Helga Krooß
Fehlende Moral: Gemeindesekretärin Rosemarie (Silke Markus,rechts) blickt entsetzt weg, als sie Gemeindearbeiter Peter Schnell (Henrik Becker) mit einer frivolen Dame (Manuel Ahrens) auf dem Schoß sitzend erwischt. FOTO: HELGA KROOSS | © Helga Krooß

Bellersen Theatergruppe Bellersen überzeugt mit Witz, Lokalkolorit und Spielfreude

Premiere: Darsteller in „Cola, Cash und Kaugummi“ begeistern mit komödiantischem Talent und enormer Wandlungsfähigkeit

Helga Krooß

Bellersen. Knapp drei Stunden beste Unterhaltung, voll Witz und jeder Menge Lokalkolorit, dargeboten mit einer unbändigen Spielfreude: Mit der Aufführung ihres neuen Stücks „Cola, Cash und Kaugummi" von Bernd Gombold traf die Theatergruppe Bellersen erneut mitten ins Schwarze. Das Publikum zeigte sich durchweg begeistert und spendete immer wieder Szenenapplaus. Die Premiere am Samstagabend war ein voller Erfolg. Sie fand zwei Wochen später als geplant statt, weil der Hauptdarsteller und Regisseur Frank Streicher kurzfristig ausfiel. So übernahm Thomas Remmert seine Rolle. Helena Schonlau-Gröne führte die Regie weiter. Wenn es nach dem selbstverliebten Bürgermeister Anton Knackig (sehr überzeugend: Thomas Remmert) und seinem zum Assistenten degradierten Stellvertreter Johann Klemmer (einfach brillant: Tobias Feldmann) ginge, würde in Bellersen alles beim Alten bleiben. Das gilt besonders für das gemeindeeigene Lokal „Alte Mühle", das die beiden als ihren zweiten Amtssitz betrachten und dort Politik ganz nach Gutsherrenart betreiben. Als die neue Pächterin Sabine Sauer (pfiffig: Helena Schonlau-Gröne) die Gaststätte übernimmt, sind die beiden Herren zunächst nicht sonderlich erfreut. Zusammen mit ihren Freunden Marco (Dominik Groß), Karin (Chantal Hasenbein) und Tommy (Manuel Ahrens) will Wirtin Sabine das angestaubte Image des Lokals mit „Wakeboard-Center" und „Happy-Family-Bereich" aufmöbeln. »Cellulitis ist der Strichcode fürs Älterwerden« Bistro statt Gasthaus und Chicken Wings statt Weißwürste? Für Bürgermeister Knackig unvorstellbar. So schmettert er die Pläne der jungen Leute einfach ab. Zumal diese auch noch aus der ungeliebten Nachbargemeinde kommen. „Ausgerechnet einer aus Bökendorf will uns die Zukunft erklären", wütet Knackig. Er kündigt Wirtin Sabine das Pachtverhältnis und setzt kurzerhand seinen stets schläfrigen Gemeindearbeiter Peter Schnell (Henrik Becker) als neuen Wirt ein. Und dann sind da auch noch die vier Damen von der „Liga zum Erhalt von Anstand und Sitte", mit denen sich der Bürgermeister rumplagen muss. Die als „Schrullenversammlung" titulierte Gruppe, zu der seine Ehefrau Lieselotte (Katharina Ulrich), Klara, die Frau seines Stellvertreters (Andrea Peters), die Gemeindesekretärin Rosemarie (Silke Markus) und die sich ständig auf Männersuche befindliche Gemeinderätin Gisela (Christina Markus) zählen, will aus der Gastwirtschaft ein Frauen-Begegnungszentrum mit Yoga und Sinnespfad machen. Denn: „Cellulitis ist der Strichcode fürs Älterwerden", betonen die Damen. Weder sie noch die „Surfer-Freunde" lassen sich nicht so einfach von ihren Plänen abhalten und bereiten sich auf einen raffinierten Kleinkrieg vor. Und so tauchen plötzlich der amerikanische Filmproduzent Johnny Carter (Dominik Groß) und die zickige Film-Diva Belinda Cardigan (Chantal Hasenbein) auf, die vorgeben, in Bellersen eine Produktion à la Hollywood drehen zu wollen. Carters Vision: Ein „Bellersen Disney World" mit allem Zipp und Zapp nebst Airport. Für die Startbahnen soll Bökendorf niedergerissen werden. Als Carter dem Bürgermeister auch noch eine Rolle im Film verspricht, zeigt sich dieser höchst interessiert und wittert den langersehnten Ruhm. Das Chaos ist vorprogrammiert. Das Theaterensemble Bellersen setzte die Komödie in drei Akten großartig um, ließ kaum ein Klischee aus und begeisterte mit ungebremster Spielfreude. Neben den Hauptdarstellern glänzen auch die „Surfer-Freunde" Dominik Groß, Chantal Hasenbein und Manuel Ahrens sowie die Anstandsdamen Katharina Ulrich, Andrea Peters, Silke Markus und Christina Markus durch enorme Wandlungsfähigkeit und komödiantisches Talent. Das gilt auch für Hendrik Becker, der als Gemeindearbeiter Peter Schnell stets die Lacher auf seiner Seite hat und mit trockenem Humor amüsiert. Die 150 Zuschauer dankten mit langanhaltendem Applaus.

realisiert durch evolver group