Übungsort: Ein Abrisshaus in Borgentreich war Schauplatz für den Trainingseinsatz der Feuerwehr.
Übungsort: Ein Abrisshaus in Borgentreich war Schauplatz für den Trainingseinsatz der Feuerwehr.

Borgentreich Große Feuerwehrübung legt Verkehr in Borgentreich lahm

Borgentreich. Rauch und Qualm dringt aus dem Haus in der Emmerkertorstraße in Borgentreich. Vor dem Gebäude steht ein Junge und wirkt verzweifelt. Seine Freunde sind noch in dem Haus. Eine brenzlige Situation. Die Sirenen heulen... die Feuerwehr kommt. Doch zum Glück ist die gesamte Situation nur gestellt. Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich war zu einer Alarmübung gerufen worden. Ein "Abrisshaus" dient dem Szenario als Kulisse. So kann die Feuerwehr realistisch üben: Rauch aus dem Dachbereich und Fenstern des Gebäudes, Flammenschein aus dem Dach. Der Junge vor dem Haus konnte dem Einsatzleiter mitteilen, das noch zwei seiner Freunde im Gebäude sind. Sofort ging die Feuerwehr mit Einsatzkräften unter Atemschutz ins Gebäude, um die Kinder zu suchen und zu retten. Weitere Kräfte nahmen eine "Riegelstellung" zum angrenzenden Gebäude vor. Damit soll verhindert werden dass das Feuer auf das andere Gebäude übergreift. Mit einer Drehleiter wurde der Brand des Dachstuhls bekämpft. Zahlreiche Schaulustige säumten dem Bereich. Der Verkehr kam im Kreuzungsbereich komplett zum Erliegen, da die Feuerwehr ihn absperrte. Nach rund 90 Minuten ist dann die Übung beenden und der Verkehr kann wieder frei rollen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Borgenteich, Borgholz, Natzungen, Lütgeneder, Körbecke, Großeneder, Bühne und die Feuerwehr Beverungen.

realisiert durch evolver group