Eine ruhige Hand: Ines Menne setzt mit den falschen Wimpern dramatische Akzente in das Gesicht von Verena Knaup (l.). - © Saskia Jochheim
Eine ruhige Hand: Ines Menne setzt mit den falschen Wimpern dramatische Akzente in das Gesicht von Verena Knaup (l.). | © Saskia Jochheim

Borgentreich Jazz- und Modern-Dance-Turnier: 18 Formationen tanzen um Platzierungen

Mit dabei: Die Formationen Allegro, Dragonfly und Elation

Saskia Jochheim

Borgentreich. Sitzt die kunstvoll geflochtene Frisur? Halten die frisch angeklebten Wimpern für den perfekt-dramatischen Augenaufschlag? Dann los. Sobald die Musik erklingt, gibt es für die Tänzerinnen am Sonntag in der Zweifach-Sporthalle der Orgelstadt kein Halten mehr. Passend zu den ausgewählten Titeln vereinen sie afrikanische, europäische und amerikanische Tanzstile, verbinden Elemente von Jazz-Dance, Ausdruckstanz und Modern-Dance. Durch Mimik und Gestik, langsam fließende und schnelle, abrupte Bewegungen ziehen sie das Publikum hinein in die Gefühlswelt, die sie mit ihrem ganzen Körper zum Ausdruck bringen. Die Gemeinschaft in der Gruppe verleiht Stärke So wie die Mädchen der Borgentreicher Formation Dragonfly. Zu "Drown" von Faith Marie erzählten sie tänzerisch von den oft schweren Bürden des Lebens, in denen ein Mensch allein zu ertrinken droht. Die Gemeinschaft in der Gruppe aber verleiht Stärke und zieht den Ertrinkenden mit aller Macht wieder ins Leben zurück. Eindrucksvoll interpretieren Dragonfly die Last einer einsamen Seele durch zunächst langsame, bodennahe Bewegungen, gepaart mit einem zutiefst verzweifelten Gesichtsausdruck. Schließlich aber gewinnt der Tanz an Stärke und Ausdruck, als die einzelnen Tänzerinnen nah beieinander tanzen und die Kraft der Gemeinschaft versprühen. Nach ihrem Auftritt sind die Mädchen etwas aus der Puste, aber sie strahlen. "Das gemeinsame Tanzen macht einfach mega Spaß - und es macht den Kopf frei", sagt die 14-jährige Amelie. Mitten unter den Mädchen in ihren altrosa Pluderhosen und weißen Oberteilen befindet sich noch eine graue Hose. Ihr Träger gehört seit einem Jahr zu Dragonfly, heißt Felix und fügt sich nahtlos in die Riege der 15 Mädchen ein. "Wir sind mit Felix zusammen in der Schule in einer Art Tanz-AG, da haben wir gesehen, wie viel Freude er am Tanzen hat und haben ihn dann einfach mal mit zum Training genommen", erklären Jule und Evelin (beide 14) Felix? Einstieg bei Dragonfly. "Dafür, dass er erst seit einem Jahr mit dabei ist, macht er das wirklich super", sind sich Dragonfly-Trainerinnen Theresa Schilling (21) und Sophia Robrecht (19) einig. Ein paar Meter weiter hüpfen die 21 Tänzerinnen der Formation Lunatic wild durcheinander. Und mittendrin: ein blaues, wohl bekanntes Monster mit einer Vorliebe für Kekse. Das Krümelmonster ist das heiß geliebte Maskottchen der Kleinen. "Sie sind schon ein wilder Haufen", sagt Leonie Rehrmann (17) und lächelt. Gemeinsam mit Verena Knaup (18) und Sophia Geilhorn (15) trainiert sie die sieben- bis neunjährigen Mädchen. »Wir möchten tanzen und immer besser werden« "Es ist toll zu sehen, wie tanzbegeistert die Kleinen sind und wie viel Motivation in ihnen steckt", freut sie sich. "Es ist das beste Hobby, das es gibt, weil wir auch so gute Lehrerinnen haben", lobt Milena (9) ihre Trainerinnen. Alle Mädchen der Formationen sind sich einig: "Wir möchten weiter tanzen - und immer besser werden". Insgesamt besteht die Tanzssportabteilung (TSA) der Kolpingsfamilie Borgentreich aus sechs Formationen. "Zurzeit haben wir insgesamt rund 120 Mitglieder", informiert Isabel Conze, die erste Vorsitzende der TSA.

realisiert durch evolver group