Das zieht jetzt ein Verfahren nach sich: Der Kahlschlag an der Eggel. - © Katharina Engelhardt
Das zieht jetzt ein Verfahren nach sich: Der Kahlschlag an der Eggel. | © Katharina Engelhardt

Borgentreich Kahlschlag an der Eggel: Kreis leitet Verfahren ein

Bei der zuständigen Behörde lag keine Anfrage zur Abholzung in dem geschützten Gebiet vor. Jetzt wird intern geprüft

Katharina Engelhardt

Borgentreich/Kreis Höxter. In dem Fall der bisher ungeklärten Abholzungsmaßnahme im Bereich des Bachs Eggel in Lütgeneder hat der Kreis Höxter jetzt ein verwaltungsrechtliches Verfahren eingeleitet. „Fachleute der unteren Naturschutzbehörde waren inzwischen vor Ort und haben sich selbst ein Bild von der Situation gemacht", hieß es auf NW-Nachfrage aus der Kreisbehörde. In der Woche nach Karneval waren dort auf einer Länge von etwa 800 Metern zahlreiche Eschen und Erlen abgeholzt und Weiden zurückgeschnitten worden. Der Bach und die betroffenen Flächen gehören zum Landschaftsschutzgebiet „Südlicher Kreis Höxter und Stadtwald Brakel". Jeder Baumbeschnitt oder Abholzung in geschützten Gebieten bedarf der Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde. „Eine entsprechende Anfrage liegt beim Kreis nicht vor", erteilte die Behörde Auskunft. Die Stadt Borgentreich hatte vergangene Woche in einem Gespräch mit dem dort ansässigen Angelverein eingeräumt, eine Dienstleistungsfirma mit Baumschnittarbeiten beauftragt zu haben. Allerdings hätten sich diese auf Flächen vor dem Naturschutzgebiet konzentriert und nicht die Uferflächen an der Eggel betroffen. Man prüfe die Vorgänge derzeit intern, heißt es seitens der Stadt.

realisiert durch evolver group