öhliche Kinder: Lächelnde Gesichter und ausgelassene Stimmung prägten den Eröffnungstag vom Café Grenzenlos in den neuen Räumen. - © Torsten Wegener
öhliche Kinder: Lächelnde Gesichter und ausgelassene Stimmung prägten den Eröffnungstag vom Café Grenzenlos in den neuen Räumen. | © Torsten Wegener

Beverungen Café der Gastfreundschaft in Beverungen eröffnet

Begegnungsstätte für einheimische und geflüchtete Menschen

Torsten Wegener

Beverungen. Auf Initiative des Beverunger Vereins Grenzenlos ist in der Burgstraße 21 nach monatelangen Umbauarbeiten das Café Grenzenlos eröffnet worden. Er setzt damit die Idee eines lockeren Treffpunkts für Flüchtlinge und Einheimische um. Es ist ein Ort zum Austausch, Kennenlernen und Probleme lösen. Gleich am Eröffnungstag ist das Café toll angenommen worden. Es war Leben in der Bude. Bisher hatte der Verein seinen Treffpunkt in der Weserstraße. Zunächst im ehemaligen Pfarrheim der katholischen Kirche, zuletzt im Jugendbistro der katholischen Gemeinde. Anfang der Jahres hat man dann mit den Arbeiten in der Burgstraße 21 begonnen, wo vorher eine Massagepraxis ansässig war. „Viele Ehrenamtliche sowie geflüchtete Männer und Frauen haben in den letzten Monaten viele Stunden investiert, damit wir hier nun einziehen können“, sagt Gabriele Maaske, Vorsitzende des Vereins Grenzenlos. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, unsere neuen Räume mit Leben zu füllen und gemeinsam Aktivitäten durchzuführen“. Zusammen mit den Vorstandskollegen Maria-Luise Rode und Serge Oldenbourg begrüßte Maaske die zahlreichen Gäste am Eröffnungstag. Neben vielen Flüchtlingsfamilien kamen zahlreiche Ehrenamtliche sowie Vertreter aus der Verwaltung, Politik und Kirche zum Eröffnungsbrunch mit internationalen Speisen. Ziel sei es, das Café Grenzenlos so oft wie möglich zu öffnen. Samstags soll es künftig einen Brunch geben. Das Café soll weiterhin eine wichtige Begegnungsstätte für alle Menschen sein. Möbel wurden gerückt, Wände tapeziert und Fußböden erneuert. Nun sind zwei große Räume, ein Kinderspielbereich, eine Küche und Sanitärräume fertiggestellt und können für vielfältige Aktivitäten genutzt werden. Im Keller steht zudem eine Tischtennisplatte. Der Verein Grenzenlos gibt Hilfe bei der Arbeitssuche, unterstützt bei behördlichen Fragen und Schriftwechseln und setzt sich für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben aller ein. „Unsere Aufgabenstellung als Verein ist nun eine andere. Wir müssen zusehen, dass die Flüchtlinge die Chance auf eine Ausbildung oder Arbeit haben, damit sie eine Perspektive haben. Sie sind hungrig nach Sprache und Arbeit“, erläutert Maria-Luise Rode. Der regelmäßige Treffpunkt im Café Grenzenlos wird jeweils dienstags von 16 bis 18 Uhr in den neuen Räumen stattfinden. Neu in Planung sind ein Gesprächskreis für Frauen sowie Kurse für Kinder in arabischer Sprache (Wort und Schrift). Für eine Fahrradwerkstatt werden noch Ehrenamtliche gesucht. Das Kinderbetreuungsangebot „Brücken-Kita“ ist ebenfalls in die Räume des Vereins Grenzenlos in der Burgstraße 21 eingezogen. Pensionierte Erzieherinnen betreuen hier abwechselnd Kinder unter drei Jahren und bereiten sie auf den deutschen Kindergarten vor. Deren Mütter haben zudem in dieser Zeit die Möglichkeit an den Sprach- beziehungsweise Integrationskursen teilzunehmen, die über die VHS organisiert werden. Die Stadt Beverungen hat für die Brücken-Kita Fördermittel des Landes abgerufen. Die Gelder werden jeweils für ein Jahr bewilligt. Spenden oder eine Mitgliedschaft im Verein Grenzenlos sind weiterhin willkommen. Ansprechpartner im Verein sind Gabriele Maaske, Tel. (01 77) 76 13 61 2 oder Maria-Luise Rode, Tel. (0 52 73) 64 92.

realisiert durch evolver group