Treffen sich an der Weser: Ein Rentier aus der Tundra und ein Känguru aus Tasmanien. - © Torsten Wegener
Treffen sich an der Weser: Ein Rentier aus der Tundra und ein Känguru aus Tasmanien. | © Torsten Wegener

Beverungen/Lauenförde. Närrischer Lindwurm im Höchsttempo

Windböen: Der Carnevalsverein Weserbrücke verzichtet beim Rosenmontagsumzug in Beverungen und Lauenförde auf die Motivwagen

Beverungen/Lauenförde. Angesichts der zu erwartenden Windböen am späten Nachmittag hatten die Jecken im Dreiländereck den närrischen Lindwurm leicht umgewandelt. Der Umzug durch Lauenförde und Beverungen war eher ein Rosenmontagsmittelstreckenlauf. Ansonsten herrschte bei den Karnevalisten links und rechts der Weser super Stimmung. Immer wieder schallte ein donnerndes "Weserbrücke Helau" durch die Gassen. Schon früh im Tagesverlauf waren sich die Verantwortlichen des Carnevalsverein Weserbrücke sicher, immer in Absprache mit den Verwaltungen, dass der Rosenmontagsumzug wie geplant stattfinden wird. Man behielt das Wetter aber im Auge und stand auch mit dem Flughafen in Paderborn in Kontakt, um im Bedarfsfall angemessen reagieren zu können. Eine Reaktion gab es dann gut 90 Minuten vor dem Umzug...

realisiert durch evolver group