Die drei Geehrten mit den Driburger Bürgermeistern: Renate Mügge (v. l.), Horst Verhoeven, Stefan Pape, Burkhard Deppe, Christa Heinemann und Erika Hauenschild. - © Wolfgang Tilly
Die drei Geehrten mit den Driburger Bürgermeistern: Renate Mügge (v. l.), Horst Verhoeven, Stefan Pape, Burkhard Deppe, Christa Heinemann und Erika Hauenschild. | © Wolfgang Tilly

Bad Driburg Bad Driburg ehrt verdiente Bürger

Ehrenamt: In seiner letzten Ratssitzung belohnt die Stadt Bad Driburg drei verdiente Ehrenamtler mit Urkunden. Sie dürfen sich zudem ins Goldene Buch der Stadt eintragen

Wolfgang Tilly

Bad Driburg. Zumindest einmal im Jahr gilt es in Bad Driburg, besonders ehrenamtlich engagierten Bürgern der Stadt Dank und Anerkennung für ihr Wirken auszusprechen. Der Stadtrat hatte sich in seiner Novembersitzung einstimmig dazu entschlossen, in diesem Jahr die beiden Driburgerinnen Renate Mügge und Erika Hauenschild sowie den Dringenberger Stefan Pape auszuzeichnen. In der Laudatio des Driburger Bürgermeisters Burkhard Deppe hieß es deshalb dann auch, „das Ehrenamt erfordert von denjenigen, die sich engagieren, Kraft, Ausdauer, Verlässlichkeit, Verantwortung und vor allem das, wovon wir alle zu wenig haben und was uns mit am wertvollsten ist: persönliche Zeit. Diese Zeit sowie Menschlichkeit, Zuwendung, Empathie, ein offenes Ohr für andere – das sind alles Dinge, die nicht selbstverständlich sind und die nicht staatlich verordnet werden können." Und diese Maxime sprach er den drei Geehrten im Besonderen zu. Renate Mügge Jahrzehntelanges Wirken im Vorstand des Heimatvereins mit besonderem Einsatz in der Kinder- und Jugendabteilung und die Mitverantwortung beim Betreiben der „Driburger Hütte" als Anlaufpunkt für Wanderer an Sonn- und Feiertagen sind nur zwei Aktivpunkte in ihrer Freizeit. Sie kümmert sich um die Erstellung des umfangreichen Jahresprogramms für alle „Altersklassen", die Mitorganisation von ein- und mehrtägigen Kultur- und Wanderfahrten, die Organisation und Einteilung zur Wegsäuberungen, die Gestaltung von Seniorennachmittagen, die Kontaktpflege zum EGV-Hauptverein, den EGV-Nachbarabteilungen, aber auch zu anderen Vereinen sowie zur Presse; sie ist Ansprechpartnerin für Behörden und andere Institutionen. „Als Motor des Heimatvereins versteht sie es, Mitglieder zu motivieren und sich für die Übernahme von Aufgaben bereitzuerklären. Sie verteilt aber Aufgaben nicht nur, sondern packt selber mit an und geht so stets mit gutem Beispiel voran", meinte Deppe weiter und sprach von einer langen Liste Driburger Veranstaltungen, an denen sie direkt beteiligt war. Direkt die Geehrte ansprechend bedankte er sich bei ihr und zollte seinen Respekt für ihren unermüdlichen und verdienstvollen ehrenamtlichen Einsatz im Heimatverein und im EGV, womit sie maßgeblich zum guten Image der schönen Stadt Bad Driburg und des Tourismus beigetragen habe. Erika Hauenschild Erika Hauenschild ist nun seit mehr als 28 Jahren als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Philipp-Melanchthon-Haus tätig. Sie ist in ihrer Freizeit fast täglich im Einsatz und unterstützt die Selbstbestimmtheit der Bewohnerinnen und Bewohner. Sie unterstützt beim Spazieren gehen, Einkaufen und auch beim Besuch der Kirche. Sie ist sehr musikalisch und begleitet deshalb mit Gitarre und Gesang die Gottesdienste. „Sie ist mit Herz und Seele engagiert – so bekommt jeder Bewohner beispielsweise auch ein musikalisches Geburtstagsständchen. Die Gitarre ist immer dabei und sonntags trifft sich oft auch ein großer Kreis zum Singen", führte Deppe dazu aus und weiter: „Verehrte Frau Hauenschild, es ist der Einsatz für andere, der ausschlaggebend für die heutige Ehrung ist. Sie sind der ,gute Geist‘ im Melanchthon-Haus. Ich freue mich ganz besonders, Ihnen heute als Zeichen der Wertschätzung die Ehrenurkunde der Stadt Bad Driburg überreichen zu dürfen." Stefan Pape „Pape verkörpert das Ehrenamt wie kaum ein anderer in Dringenberg. Er übernimmt Verantwortung als Vorstandsmitglied, Mitglied in vielen Vereinen und steht immer für den Ort ein", begann Deppe bei dessen Ehrung. Pape habe sich im Vereinsleben in Dringenberg in „höchstem Maße" engagiert, er tue etwas für Andere und trage so durch seine herausragenden Leistungen auch zu einem hohen Bekanntheitsgrad und Ansehen der Stadt bei. Vorstandsarbeit im Spielmannszug, im Förderverein für Musik und Kultur, in der Freiwilligen Feuerwehr, im Verein der Freunde und Förderer der örtlichen Gemeinschaftsgrundschule, im Kirchenvorstand, im Pfarrgemeinderat, im Förderverein für Spiel und Sport, in der Schützenbruderschaft, im Sportverein, im Heimatverein sowie rund um das Burgtheater. In diesen Vereinen war und ist er lange Zeit im Vorstand, teilweise sogar Vorsitzender. In der Aufzählung Papes gesamten ehrenamtlichen Tätigkeiten lüftete Deppe noch ein offenes Geheimnis. Hinter dem Boten aus dem Himmel am Nikolaustag in Dringenberg und Kühlsen steht seit 16 Jahren auch der Geehrte Stefan Pape. Mit Ehrenurkunden, kleinen Geschenken sowie Einträgen ins Goldene Buch der Stadt endete die Feierstunde.

realisiert durch evolver group