Sorgen für Umsatz: 80 Prozent der rund 700.000 Übernachtungsgäste in Bad Driburg sind Patienten der Reha- und Vorsorgekliniken. - © Dominik Ketz
Sorgen für Umsatz: 80 Prozent der rund 700.000 Übernachtungsgäste in Bad Driburg sind Patienten der Reha- und Vorsorgekliniken. | © Dominik Ketz

Bad Driburg Bad Driburg mangelt es an Tagestouristen

Gutachten: Ganz neue Zahlen für die Badestadt vorgelegt. Fachbüro untersucht im Auftrag von Stadt, Touristikgesellschaft und Gräflichem Park Tourismusauswirkung

Bad Driburg. Die Kernbotschaft dieser Studie hat niemanden im Rat wirklich überrascht. Dass es ohne die Klinikbetriebe im Staatsbad ziemlich düster wäre, ist sicher keine neue Erkenntnis. Erstmals aber gibt es differenzierte Aussagen und klare Zahlen zur tourismuswirtschaftlichen Situation der Badestadt. Am Montagabend wurde die Studie im Rat der Stadt Bad Driburg öffentlich vorgestellt. "Ausgangspunkt war, dass wir bisher nur die statistischen Übernachtungszahlen als Kennzahl zur Verfügung hatten, die aber keine tieferen Erkenntnisse zuließen", erklärte die Touristik-Geschäftsführerin Sylvie Thormann. Das Fachinstitut dwif-Consulting aus München hat auf der Basis einer Grundlagenstudie zum Tagestourismus in Deutschland und der Auswertung von Umsatzsteuerdaten erstmals zahlenmäßige Feststellungen zum Tagestourismus in Bad Driburg getroffen...

realisiert durch evolver group