Unterricht: Burkhard Seeberg hält in einem Klassenzimmer des Gymnasiums St. Kaspar einen Vortrag über seine Erfahrungen in der ehemaligen DDR. Die Zwölftklässler hören dem Zeitzeugen aus Münster aufmerksam zu. - © Nora Pfützenreuter
Unterricht: Burkhard Seeberg hält in einem Klassenzimmer des Gymnasiums St. Kaspar einen Vortrag über seine Erfahrungen in der ehemaligen DDR. Die Zwölftklässler hören dem Zeitzeugen aus Münster aufmerksam zu. | © Nora Pfützenreuter

Neuenheerse Zeitzeuge: Was Burkhard Seeberg in einem Stasi-Gefängnis erlebte

Geschichten eines Zeitzeugen

Neuenheerse. Die Zwölftklässler des Gymnasiums St. Kaspar haben die ehemalige DDR nicht mehr miterlebt. Sie begegnen den Ereignissen ab der Teilung Deutschlands bis zur Wiedervereinigung vorwiegend im Geschichtsunterricht. Der 61-jährige Burkhard Seeberg aus Münster hat diese Zeit hingegen hautnah erfahren. In einer Geschichtsstunde der ganz besonderen Art schilderte der Zeitzeuge den Oberstufenschülern seine Erinnerungen, insbesondere an seine Gefangenschaft als Stasi-Häftling. Es war mucksmäuschenstill im Klassenzimmer, als er seine Geschichte erzählte: Burkhard Seeberg wurde 1954 in Münster geboren und wuchs in der Bundesrepublik auf. Da er Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) war, reiste er im Alter von 19 Jahren mit einem Tagesvisum nach Ost-Berlin. Auf den "Weltfestspielen der Jugend und Studenten" lernte er ein 16-jähriges Mädchen aus Rostock kennen...

realisiert durch evolver group