Heiße Rhythmen: Die Salsa-Band Orlando mit Orlando Carmona Garcia(v. l.) Yuneidy Del Sol und Alexander Falcon im Bistro Piano. - © Burkhard Battran
Heiße Rhythmen: Die Salsa-Band Orlando mit Orlando Carmona Garcia(v. l.) Yuneidy Del Sol und Alexander Falcon im Bistro Piano. | © Burkhard Battran

Bad Driburg Driburger Kneipennacht trifft Nerv des Publikums

2. Bad Driburger Kneipennacht: Von Rock'n'Roll bis Bossa Nova. Sieben Bands in sieben Gaststätten heizen 800 Besuchern ein

Burkhard Battran

Bad Driburg. "Ich bin gelegentlich zu Besuch in Bad Driburg und weiß, dass man hier gut essen gehen kann. Dass es aber auch eine richtig schöne Kneipenszene gibt, kriege ich heute zum ersten Mal mit", sagte Besucherin Christiane (46) aus Altenbeken. Am Samstag fand zum zweiten Mal eine Bad Driburger Kneipennacht statt. In sieben Lokalitäten standen sieben Live-Bands auf der Bühne, die beim Publikum gut ankamen. "Die Stimmung ist überall richtig gut und mit schätzungsweise 800 Besuchern liegen wir sogar höher als beim ersten Mal", sagte Veranstalter Stefan Friedrich aus Vörden. Auch Bürgermeister Burkhard Deppe und Stellvertreterin Christa Heinemann zogen um die Häuser. "Ich bin wirklich begeistert von der guten Resonanz und der ausgezeichneten Stimmung. Egal, wo man reinschaut, überall ist richtig was los", sagte Deppe. "Ich kann mir vorstellen, dass die Kneipennacht auch insgesamt dem Gastronomiegewerbe in unserer Stadt einen positiven Impuls gibt", ergänzte Heinemann. Die erste Bad Driburger Kneipennacht fand im Herbst 2016 statt. "Weil ich aber lieber auf einen Frühjahrstermin gehen wollte, habe ich 2017 ausgesetzt", erklärte Friedrich. Die dritte Kneipennacht wird dann also im März 2019 stattfinden. Und auch dann soll es wieder ein komplett neues Line-Up geben. "Es ist mir wichtig, immer neue Bands zu präsentieren, wobei es sicherlich auch mal sein kann, dass sich eine Band wiederholt, wenn der ausdrückliche Wunsch besteht", sagte Friedrich. Gegenüber 2016 war am Samstag ein komplett neues Aufgebot am Start. Die stilistische Bandbreite war mit Reggae, Rock, Rockabilly, Jazz, Pop, Latin und Hit-Mix so groß wie beim ersten Mal, aber die Besetzung war neu. Im Braunen Hirsch machte das Rock-?n?-Roll-Trio The Creapers aus Barnstorf großen Spaß. Da stimmte nicht nur der Sound, da passte auch der Look und auch die Haartollen saßen perfekt. Kein Wunder, denn Gitarrist Marc Slengard betreibt ein Friseurgeschäft, und bevor es auf die Bühne geht, wird noch einmal professionell Hand angelegt. Reggae Vibes fuhren den Besuchern im Kunkels Eck mit der Still Cool Band in die Beine. Riesen Stimmung war auch Brand-s, wo das Höxteraner Stimmwunder Sebastian Hegener mit Keyboarder Patrick Hörle Klassiker präsentierte, die vom Publikum kräftig mitgesungen wurden. Reichlich Evergreens zum Mitsingen hatte auch das Unplugged-Quartett Bejones im Gepäck, das in der Linde die Zuhörer begeisterte. Im Posträuber präsentierte die Paderborner Band Open Range unverwüstliche Rocksongs von Neil Young bis Rory Gallagher. Weltmusik mit Latin-Einschlag riss die Zuhörer im Piano-Bistro mit dem OrlandoT-Trio um den kubanischen Percussionisten Carmona Garcia Orlando. Wer es lieber ein bisschen gediegener wollte, war im Weinglas bei der Swing-Band Quattro bestens aufgehoben.

realisiert durch evolver group