Bad Driburg Kneipennacht in Bad Driburg mit sieben Bands - das Programm

In Bad Driburg gibt es am Samstag, 10. März, Live-Musik in verschiedenen Locations. Das Line-up reicht von Rock ’n’ Roll bis Raggae

Bad Driburg. Nach der ersten Kneipennacht Bad Driburg im Herbst 2016 findet am Samstag, 10. März, die zweite Auflage des Live-Musik-Festivals statt. Mit Rock, Pop, Reggae, Salsa, 50s & 60s Rock ’n’ Roll, Jazz und klassischer Partymusik wird nahezu jeder Musikgeschmack bedient. Die Musiker spielen ab 21 Uhr vier Stunden, von 21 bis 1 Uhr, und präsentieren ein komplettes Programm ohne Wiederholungen. Veranstalter ist die Künstler- und Event-Agentur OWL-Booking aus Marienmünster. Eintrittsbänder gibt es für 12 Euro im Vorverkauf bei der Buchhandlung Saabel, Lange Straße 86, der Bad Driburger Touristik, Lange Straße 140 und in allen teilnehmenden Locations sowie unter www.owl-booking.de/tickets. Infos unter www.bad-driburg-live.de Open Range im Posträuber Rock & Rock ’n’ Roll: Jenseits des Mainstreams hat sich im Paderborner Raum und Lippe eine Rock-Band formiert, deren musikalisches Repertoire insbesondere durch Einflüsse der 70er Jahre geprägt ist. Ehrliche Rockmusik und einen kraftvollen Sound versprechen die Musiker von „Open Range". Straighte Gitarren- und Keyboardlinien gepaart mit gefühlvollem Gesang werden unterstützt durch eine kernige Rhythmusgruppe. Das Repertoire reicht von den Klassikern der 60er und frühen 70er wie Rory Gallagher, Black Sabbath, Neil Young und Jimi Hendrix, bis zum Independent Rock der Gegenwart. Auch Eigenkompositionen nehmen zunehmend Platz im Programm ein. Still Cool Band in Kunkels Eck Reggae & Roots-Reggae: Joseph „Blue" Grant, auch bekannt als „Still Cool", Sänger, Songwriter, Produzent und Musiker, wurde in Jamaika geboren und gilt als einer der talentiertesten Entertainer der Insel. Er hat während der Arbeit in Jamaika die Bühne mit Veteranen wie Burning Spear, Dennis Brown, Bob Marley, Sophia George, Tiger, Brigade Jerry und Freddy McGregor geteilt und gründete in den 70er Jahren die Reggae-Band „Still Cool", dazu gehörten auch Louie Campbell, Steven Hylton und Frank Dimond. In dieser Zeit produzierte „Blue" die Hymne der Rastafarians und der armen Leute „To Be Poor Is A Crime" (1981). Später wanderte Grant nach Europa aus, erhielt aber die „Still Cool"-Vibes lebendig. Be Jones im Lokal Zur LindeUnplugged Pop & Rock: Die Unplugged-Band „Be Jones" besteht aus vier erfahrenen Vollblutmusikern, die ihre Zuschauer mit gefühlvollen Liedern verzaubern, aber auch schnelle Rock- und Poprhythmen parat haben. Das musikalische Repertoire reicht dabei von Janis Joplin über Eric Clapton bis hin zu Robbie Williams oder Udo Jürgens. Durch die individuellen Fähigkeiten der vier Musiker erhalten die Songs einen ganz eigenen Charakter. Quattro, Jazz & Oldies in der Weinhandlung Weinglas Die Jazzband Quattro wurde 1991 aus Anlass einer WDR-Fernsehsendung auf dem Gut Holzhausen spontan und binnen 24 Stunden zusammengestellt. Von der damaligen Besetzung sind bis heute dabei: Christian Morgenstern (Piano, Gesang, Moderation), Jupp Thiemann (Schlagzeug) und Ingo Otte (Kontrabass, Bassgitarre). Seit 2010 ist die Saxofonistin Sybille Becker die Frontfrau bei Quattro. Regelmäßige Engagements der Band sind Huxori, Holztage Nieheim, Käsemarkt Nieheim sowie Kultur-und Schlemmertage Steinheim. Das Repertoire besteht aus traditionellem Jazz, Pop-Klassikern und einigen Rock’n’ Roll-Klassikern der 50er und 60er Jahre. Orlando Salsa Band im Bistro Piano Salsa & Latino: Die 1993 gegründete Band besteht aus drei professionellen Musikern – drei Kubaner, die von Kindheit an mit der Musik groß geworden sind. In der Besetzung Leonardo Arcolea (Gesang), Orlando Carmona Garcia (Percussion Timbales) und Alexander Falcon (Piano) wurden sie durch zahlreiche bundesweite Auftritte bekannt. Feurige und exotische musikalische Klänge wie Salsa, Mambo, Merengue, Cha Cha, Reggaeton und Bachata bietet die „Orlando Salsa Band". Ohrwürmer wie „Guantanamera" sowie Titel vom Buena Vista Social Club, Santana und auch die kubanische Folklore (Son Cubano) sind Teil des umfangreichen Repertoires. Pure im Brand-S Acoustic Pop und Rock: Die Acoustic Coverband „Pure" wurde 2012 gegründet. Nach den ersten Auftritten entschieden sich die Bandgründer Sebastian Hegener und Patrick Hörle dazu, Songs aus sämtlichen Genres neu zu arrangieren. Das Ziel: Die Musik muss tanzbar sein und bei jeder Gelegenheit die Feierlaune zünden. „Pure" ist ein Garant für ausgelassen gute Stimmung und zeigt, dass es kein großes Ensemble braucht, um ein Event zu einem besonderen Erlebnis zu machen. The Creapers im Zum Braunen Hirschen 50s & 60s Rock ’n’ Roll: Wenn „The Creapers" die Bühne betreten, dann gibt es Beat und Rock ’n’ Roll aus den 50ern und 60ern, dazu die wichtigsten Instrumentals jener Tage und auch die eine oder andere Ballade. Schon nach kürzester Zeit liegen mindestens zwei der Musiker auf dem Rücken, spielen liegend ihre Instrumente, improvisieren dazu eindrucksvolle Soli. „The Creapers" sind nicht nur eine Band – sie sind ein Event. Wer sich auf diese Band einlässt, muss sich auf eine Zeitreise gefasst machen. Auf eine Zeitreise voller Elan und Tempo, musikalischer Virtuosität und echtem Spirit.

realisiert durch evolver group