Vlotho-Exter Stickstoff-Transporter bei Vlotho umgekippt

Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt

Stickstoff-Transporter bei Vlotho umgekippt - © Vlotho
Stickstoff-Transporter bei Vlotho umgekippt | © Vlotho

Vlotho (nw/mat). Mit einem Großaufgebot sicherten Polizei und Feuerwehr am Freitagmorgen eine Unfallstelle in Vlotho-Exter (Kreis Herford). Auf der Wittelerstraße war ein Gefahrguttransporter mit 22 Tonnen flüssigem Stickstoff  umgekippt. Nach ersten Aussagen der Polizei sollen die Tanks nicht beschädigt sein.

Ein Ersatzfahrzeug wurde angefordert, in das der Stickstoff abgepumpt werden soll. Erst dann kann der LKW geborgen werden. Wegen der aufwendigen Bergungsarbeiten bleibt die Wittelerstraße gesperrt, so ein Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen war der LKW-Fahrer auf den Randstreifen geraten und hatte dann die Kontrolle über den Gefahrguttransporter verloren. Der 42-jährige Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er wurde in ein Herforder Krankenhaus gebracht.

Der Laster war auf dem Weg von Bremen nach Heilbronn. Die sehr enge Witteler Straße wird von Lkw-Fahrern gern als Abkürzung von der A30 zur A2 benutzt, um Staus am Bad Oeynhausener Kreuz zu umfahren. Der Unfall ereignete sich etwa einen Kilometer auf der A2-Auffahrt Exter.

Ein Laster mit 22 Tonnen flüssigem Stickstoff ist bei Vlotho von der Fahrbahn abgekommen. - © FOTO:CHRISTIAN MATHIESEN

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group