Spenge Hilfstransport für ein Dorf in Ungarn

Freundeskreis bittet Bevölkerung um Unterstützung

Rolf Meißner. - © FOTO: NW-ARCHIV
Rolf Meißner. | © FOTO: NW-ARCHIV

Spenge (wi/nw). "Wir möchten noch vor Weihnachten Freude verschenken", sagt Rolf Meißner und setzt erneut auf die große Unterstützung der Bevölkerung. Der Deutsch-Ungarische Freundeskreis Spenge plant einen weiteren Hilfstransport, der noch vor Weihnachten ein kleines Dorfin Ostungarn erreichen soll. Am 8. Dezember wird in Spenge ein Lkw mit Spenden der Bevölkerung starten.

Die Bilanz des Freundeskreises ist beeindruckend: Seit 1994 hat er etwa 400 Tonnen Hilfsgüter gesammelt und nach Lettland und Ungarn geschickt. "Die Empfänger waren Kinderheime in Haydunanas, Tiszacsege, Debrecen und Püsplökladany in Ostungarn sowie Einrichtungen in Komlo in Südungarn", berichtet Rolf Meißner. Zwischendurch erfolgte noch eine Lieferung nach Auce in Lettland.

"Jetzt erreichte den Freundeskreis ein Hilferuf aus Nagyhegyes, das ist ein kleines Dorf in Ostungarn", erklärt Meißner. Istvan Varga, der vielen Spengern durch seine Handballzeit beim heimischen TuS bekannt ist, hätte den Freundeskreis und somit alle Spendenwilligen gebeten, vor Weihnachten einen Hilfstransport auf den Weg zu schicken, "denn die Not ist weiterhin groß und es wird alles gebraucht", sagt Rolf Meißner.

Dringend benötigt würden folgenden Dinge: Kleidung für Kinder und Erwachsene in sauberem und gut erhaltenem Zustand, Schuhe in allen Größen, Haushaltsgeräte (zum Beispiel Bügeleisen), Nähmaschinen, Betten, Elektrogeräte wie Kühlschränke, E-Herde, Radios und Kleinmöbel. "Bitte keine Großmöbel, da die Zimmer auf dem Lande dort sehr klein und sehr niedrig sind", betont Meißner. Aufgrund der begrenzten Ladekapazität werden die angebotenen Möbel vorab von dem Spenger besichtigt. Eines ist dem Freundeskreis besonders wichtig: Alle Hilfsgüter sollten in einem "sehr guten bis guten Zustand" sein.

Weiterhin würden benötigt: Spielsachen, Fahrräder, Kinderwagen und Schultaschen.

Der Deutsch-Ungarische Freundeskreis und das Rote Kreuz bitten die Bevölkerung, alle Spenden am 8. Dezember in der Zeit von 9 bis 14 Uhr am Lkw an der Spenger Stadthalle abzugeben. "Leider kann in diesem Jahr eine Abholung durch den Freundeskreis nicht erfolgen", sagt Meißner. Das Spenden-Team hofft, dass auch der 20. Hilfstransport mit rappelvollem Lkw in Richtung Ungarn geschickt werden kann.

´Ansprechpartner: Rolf Meißner, Tel. (0 52 25) 34 94.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group