Oberst Rolf Kniepkamp (v. l.), sein Adjutant Olaf Kuhlmann sowie die Majestäten Elsbeth und Bernhard Fabian durften beim Umzug am Sonntagnachmittag in einer mit Blumen geschmückten Kutsche sitzen. - © Stefanie Boss
Oberst Rolf Kniepkamp (v. l.), sein Adjutant Olaf Kuhlmann sowie die Majestäten Elsbeth und Bernhard Fabian durften beim Umzug am Sonntagnachmittag in einer mit Blumen geschmückten Kutsche sitzen. | © Stefanie Boss

Spenge Zünftiges Schützenfest in Lenzinghausen

Ehrungen während des Festaktes an der Pauluskirche. Rückblick auf 90-jährige Vereinsgeschichte

Spenge. Einen runden Geburtstag feierte am vergangenen Wochenende der Schützenverein Lenzinghausen. Zum 90. Gründungsfest ging es auf dem Schützenfest gewohnt stimmungsvoll zu. Ein Highlight der Feierlichkeiten war der Umzug durchs Dorf mit anschließendem Festakt an der Pauluskirche. Viele Freunde kamen Zunächst versammelten sich die Schützen aus Lenzinghausen sowie die befreundeten Vereine jedoch auf dem Festplatz im Schützenwäldchen. Als Gastvereine mit dabei waren die Schützengesellschaften Enger und Westerenger und die Schützenvereine Dreyen und Nordengerland. Nach dem Fahneneinmarsch und dem traditionellen Vorbeimarsch der Majestäten am angetretenen Schützenvolk nahmen dann die amtierenden Regenten aus Lenzinghausen, Bernhard und Elsbeth Fabian und ihre Thronpaare in festlich geschmückten Kutschen Platz. Zwei Spielmannszüge spielten auf Diese führten den Festumzug an, der dieses Mal gleich von zwei Spielmannszügen begleitet wurde. Wie gewohnt musizierte der Spielmannszug Nordengerland, in diesem Jahr unterstützt vom Spielmannszug der Schützengesellschaft von 1889 Enger. „Darüber freuen wir uns sehr", sagte Cordula Peiniger, Pressesprecherin des Schützenvereins Lenzinghausen. „Zwei Spielmannszüge machen noch etwas mehr her." An der Pauluskirche angekommen, hielt Oberst Rolf Kniepkamp eine kurze Ansprache. „Vor 90 Jahren ist unser Schützenverein aus den Grundwerten der Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und der Verbundenheit zu unserer Heimat entstanden", sagte er. Diese seien stets aufrecht erhalten worden, ergänzt um die Pflege der Geselligkeit und die Förderung des Schießsportes. „Wir können stolz sein auf die Vergangenheit, aber auch zuversichtlich in die Zukunft schauen und uns schon jetzt auf unser 100-jähriges Jubiläumsschützenfest freuen", betonte er. Auch nutzte der Oberst die Gelegenheit, einige langjährige Mitglieder und verdiente Schützen zu ehren: Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Marcel Stude, für 40 Jahre Gerd Bohmke ausgezeichnet. Marion Schlarmann erhielt die goldene Verdienstnadel und Silke Kniepkamp die goldene Ehrennadel des Westfälischen Schützenbundes für vorbildliche Vereinsarbeit. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Heinz Hägerbäumer verlieh Renate Jürgens das Ehrenzeichen in Silber des WSB für herausragende Verdienste um das Schützenwesen. Viele Gäste im Schützenwäldchen Auch am Samstag hatten die Schützen und ihre Gastvereine bereits kräftig gefeiert. „Das Zelt war den ganzen Abend über brechend voll, ebenso wie die Tanzfläche", berichtete Cordula Peiniger. Für Stimmung sorgte dabei die Band „Night Life". Für Bernhard und Elsbeth Fabian war das Schützenfest der Höhepunkt eines gelungenen Königsjahres: „Es war ein ganz tolles Jahr", betonte Cordula Peiniger. „Beide gehören unserem Verein schon lange an und waren bereits öfter am Thron." Während ihrer Regentschaft, die ein lang gehegter Wunsch gewesen sei, seien sie mit ihrem Gefolge stets zu allen Feierlichkeiten vollzählig erschienen. „Sie haben unsere große Schützenfamilie immer vorbildlich vertreten", lobte Oberst Rolf Kniepkamp. Am heutigen Montag wird in Lenzinghausen der Nachfolger von König Bernhard Fabian ausgeschossen.

realisiert durch evolver group