Sonja Voss (v.l.) vom Spenger Werburg-Museum sowie Frank Schragner und Andrea Dohmann von der Volkshochschule im Kreis Herford laden die Teilnehmer der Workshops unter anderem dazu ein, selbst Kakao zu rösten. - © Foto: Kai-Sören Kerkhoff
Sonja Voss (v.l.) vom Spenger Werburg-Museum sowie Frank Schragner und Andrea Dohmann von der Volkshochschule im Kreis Herford laden die Teilnehmer der Workshops unter anderem dazu ein, selbst Kakao zu rösten. | © Foto: Kai-Sören Kerkhoff

Spenge Kochen und Werken wie im Barock

Veranstaltungsreihe: Spenger Werburg-Museum und die Volkshochschule bieten drei Workshops an

Kai-Sören Kerkhoff

Geschichtsliebhaber aufgepasst: In Zusammenarbeit mit dem Spenger Werburg-Museum bietet die Volkshochschule im Kreis Herford im November drei Workshops an, die die Kultur der Barockzeit wieder zum Leben erwecken. Im historischen Ambiente der Werburg nehmen die Teilnehmer die Tischkultur, das Handwerk und die Künste jener Epoche unter die Lupe. Los geht es am Samstag, 5. November, mit dem Workshop „Barocke Genüsse“. Dabei möchte Museumspädagogin Sonja Voss gemeinsam mit den Teilnehmern den Kochlöffel schwingen. „Ich habe Rezepte ausgesucht, die für jeden Geschmack etwas bieten“, macht sie neugierig. „Wir wollen uns mit exotischen Speisen und Gewürzen beschäftigen, die in der Barockzeit aufkamen.“ Zu diesen damals exotischen Genüssen zählt auch das eine oder andere heute sehr gängige Lebensmittel: etwa Kakao und feine Pralinen. „Im Workshop wollen wir Kakao selber rösten“, sagt Sonja Voss. Der Kursus beginnt um 16.30 Uhr und endet um 19.30 Uhr. Die Veranstalter bitten um Anmeldungen bis zum 31. Oktober. „Die Angebote binden sich thematisch an die Exponate im Haus“, sagt Voss. „Ein Haus, das die Zeit des Barock vorstellt.“ So ist es etwa im Workshop „Rollstempeldekoration“ am Freitag, 11. November. „Einige Reste von Rollstempeldekorationen sind als Baubefunde im Herrenhaus der Werburg erhalten.“ Sie sollen den Einstieg in diesen Kursus bilden. Orientiert an den historischen Mustern fertigen die Kursteilnehmer eigene Stempel und Schablonen. Und auch dafür hat Museumspädagogin Sonja Voss eine historische Vorlage parat: „Die Rollstempel aus Kautschuk sind ungefähr einhundert Jahre alt.“ Der dreistündige Kursus beginnt um 17 Uhr. Anmeldungen sind bis zum 4. November einzureichen. Im Workshop „Zinngießen“ am Samstag, 12. November, rückt einen der schönsten archäologischen Funde der Spenger Werburg in den Mittelpunkt: das Blomberger Pilgerzeichen. „Wir schauen uns die historische Vorlage genau an und probieren es dann selbst zu fertigen“, sagt Sonja Voss vom Werburg-Museum. So möchte sie zunächst die Technik des Zinngießens mit Formenbau, Guss und Endbearbeitung vorstellen. Schließlich gehen die Teilnehmer dann selbst ans Werk. Der Kursus startet um 15 Uhr und dauert etwa drei Stunden. Die Veranstalter bitten um Anmeldungen bis zum 4. November. Mehr Informationen zu den kostenpflichtigen Workshops gibt es bei der Volkshochschule im Kreis Herford unter Tel. (0 52 21) 5 90 50 oder per E-Mail unter info@vhsimkreisherford.de. Sonja Voss vom Werburg-Museum ist unter s.voss@spenge.de zu erreichen. Heute gibt es Handy und Tablet, aber schon im Mittelalter trugen die Menschen wichtige Informationen gerne ständig bei sich. Besonders beliebt waren damals Beutelbücher. Das sind Bücher, die so gebunden sind, dass man sie wie einen kleinen Beutel am Gürtel tragen kann. In einem Workshop am Freitag, 11. März 2017, und am darauffolgenden Samstag gestalten die Teilnehmer ein Beutelbuch nach mittelalterlichem Vorbild selbst. Und: In diesen Beuteln finden auch ein Handy oder ein Tablet-Gerät Platz.

realisiert durch evolver group