Hans Christoph Litke (Leiter Sparkassen-Filiale Spenge, v.l.), die stellvertretende Bürgermeisterin Anne Beckmann, Pfarrer Markus Malitte (Vorsitzender Orgelausschuss), Organist Hinrich Paul und Siegfried Lux (Stiftung der Sparkasse) freuen sich auf die Fertigstellung der historischen Orgel. - © Karin Wessler
Hans Christoph Litke (Leiter Sparkassen-Filiale Spenge, v.l.), die stellvertretende Bürgermeisterin Anne Beckmann, Pfarrer Markus Malitte (Vorsitzender Orgelausschuss), Organist Hinrich Paul und Siegfried Lux (Stiftung der Sparkasse) freuen sich auf die Fertigstellung der historischen Orgel. | © Karin Wessler

Spenge Barockorgel soll 2020 fertig sein

Dem Ziel ein Stück näher: Spende der Sparkassenstiftung für das historische Kircheninstrument in der Marienkirche. Großes Interesse in der ganzen Region

Karin Wessler

Spenge. Dem Ziel, einem Neubau der Wallenbrücker Barockorgel in der Marienkirche, sind die Verantwortlichen ein Stück näher gekommen: Die Stiftung der Sparkasse Herford fördert dieses Projekt mit 5.000 Euro. „Damit möchten wir Hilfe zur Selbsthilfe leisten", sagte Siegfried Lux von der Sparkassenstiftung. „Damit wollen wir auch das Ehrenamt fördern – dies zu unterstützen hat Sinn und Zweck. Und die Barockorgel ist sicher etwas ganz Besonderes." Strahlende Orgelmusik Pfarrer Markus Malitte, Vorsitzender des Orgelausschusses, Organist Hinrich Paul und die stellvertretende Bürgermeisterin Anne Beckmann sagten Dank für diese Spende. Der einhellige Wunsch sei es, dass die in Kirche kommen wegen „der strahlenden Orgelmusik", sagte Markus Malitte. Denn die Barockorgel werde einen ganz speziellen Klang haben, wenn sie voraussichtlich im Jahr 2020 wieder fertig gestellt ist. Mit der Summe, die nun gespendet wurde, könne nun der Neubau der historischen Orgel endlich in Auftrag gegeben werden. Noch aber seien weiter Spenden und auch viele Konzerte zugunsten der Barockorgel nötig. Pfeifen sind noch eingelagert Organist Hinrich Paul erläuterte: „Die von Bleifraß betroffenen historischen Pfeifen wurden eingelagert und sollen wieder in das Gehäuse eingesetzt werden." Obwohl nach der Sanierung der alten Orgel vor 40 Jahren Schäden auftraten, weil das Blei mit Ausdünstungen des Sperrholzes reagierte, seien die Pfeifen heute noch von guter Qualität. „Sie sind schon 350 Jahre alt." Es sei auch eine Chance, die historische und die neue Orgeln in der Marienkirche unterschiedlich stimmen zu lassen. „Viele Musikwerke sind für mitteltönig gestimmte Orgeln komponiert und klingen besonders rein und strahlend", führte Paul aus. Auch sollten Studierende der Hochschule für Kirchenmusik Herford an der historischen Orgel in Wallenbrück unterrichtet werden. „Sie können die Musik zugleich mit der anderen Orgel im Nordschiff, in die die 40 Jahre alten Pfeifen eingebaut sind, direkt vergleichen", führte Paul aus. Konzerte während "Herforder Orgelsommer" Musiker aus der ganzen Region hätten, so Paul, starkes Interesse gezeigt, auf der Barockorgel Konzerte zu geben. „Münsterkantor Stefan sagte, dass er im Rahmen des Herforder Orgelsommers hier Konzerte veranstalten würde." Anne Beckmann lobte: „In der Kirchengemeinde gibt es brennende Herzen, die erkannt haben, welch ein Schatz die Orgel ist. Sie setzen sich nach Kräften und kontinuierlich für ihr Ziel ein, das historische Kircheninstrument wieder neu aufzubauen." Dieses „Juwel" sei ein Alleinstellungsmerkmal für Spenge.

realisiert durch evolver group