Gewählt und geehrt: Heinz Gräfe (links) und Sigrid Büscher (rechts) sind in den Vorstand gewählt worden und ehrten (v.l) Martin Müller, Helmut Tiemann und Annegret Richter für langjährige Treue und Arbeit im Verein. Foto: Eric Pielsticker - © Eric Pielsticker
Gewählt und geehrt: Heinz Gräfe (links) und Sigrid Büscher (rechts) sind in den Vorstand gewählt worden und ehrten (v.l) Martin Müller, Helmut Tiemann und Annegret Richter für langjährige Treue und Arbeit im Verein. Foto: Eric Pielsticker | © Eric Pielsticker

Spenge Neue Ideen aus der „Spinnstube“

Obst- und Gartenbauverein: Die Lenzinghausener wollen künftig vermehrt junge Leute ansprechen und für ihre Arbeit gewinnen

Eric Pielsticker

Der Obst- und Gartenbauverein Lenzinghausen hat einen neuen 1. Vorsitzenden. Michael Bergemann übernimmt nach 10 Jahren das Amt von Annegret Richter. In der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag bei Wefing ehrte der Verein außerdem drei Mitglieder für besonders lange Vereinszugehörigkeit. „Nach 10 Jahren als 1. Vorsitzende werde ich in meinen wohl verdienten Ruhestand gehen“, sagt Annegret Richter. Im Verein werde sie aber immer noch tätig bleiben. Neuer 1. Vorsitzender ist nun zunächst kommissarisch bis zum Ende des Jahres Michael Bergemann. Für ihre lange Tätigkeit ehrte der Verein Annegret Richter mit einem bunten Blumenstrauß. Ebenfalls turnusmäßig neugewählt wurden die Positionen des 2. Vorsitzenden, des Schriftführers und des Kassierers. Ulrich Gressorg wurde von den Mitgliedern als 2. Vorsitzender wiedergewählt. Ebenso bestätigten die Mitglieder Sigrid Büscher als Schriftführerin und Heinz Gräfe als Kassierer. Als weiterer Tagesordnungspunkt standen Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit auf dem Programm. Seit 50 Jahren dabei sind Helmut Tiemann und Martin Müller. Friedhelm Voß sollte außerdem für 65 Jahre Treue zum Verein geehrt werden, allerdings konnte er nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Bei der Versammlung planten die Mitglieder zudem ihr Programm für 2018. In diesem Jahr wird der Obst- und Gartenbauverein wiederum das Osterfeuer ausrichten. Zu diesem Zweck soll es am 17. März und am 24. März jeweils einen Holzsammeltermin geben. „Wir wollen im nächsten Jahr moderner werden und auch die jungen Leute mehr ansprechen“, erklärt Sigrid Büscher. Angedacht ist eine sogenannte „Spinnstube“. Dabei handelt es sich um ein regelmäßiges Treffen, bei dem jeder neue Ideen einbringen kann. „Da sollen dann Dinge diskutiert werden, ob wir den Verein mehr in Richtung Natur anstatt Obst und Gartenbau ausrichten wollen“, erläutert Sigrid Büscher.

realisiert durch evolver group