Der Offene Ganztag an der Grundschule Lenzinghausen soll erweitert werden. Geplant ist eine Aufstockung des vorhandenen Gebäudes. - © Andreas Sundermeier
Der Offene Ganztag an der Grundschule Lenzinghausen soll erweitert werden. Geplant ist eine Aufstockung des vorhandenen Gebäudes. | © Andreas Sundermeier

Spenge Spenger Rat gibt grünes Licht für Schulprojekte

Positives Votum des Stadtparlaments: Die Grundschule Spenge/Hücker-Aschen wird für rund 1,7 Millionen Euro umgebaut und saniert. Die OGS am Grundschulstandort in Lenzinghausen soll erweitert werden

Mareike Patock

Spenge. Der Weg für den Umbau und die Sanierung der Grundschule Spenge/Hücker-Aschen ist frei. Der Stadtrat stimmte in seiner Sitzung am Donnerstagabend einstimmig für das Projekt, das mit rund 1,7 Millionen Euro zu Buche schlagen wird. Grünes Licht gab das Kommunalparlament auch für die Erweiterung des Offenen Ganztags (OGS) an der Grundschule Spenge-Land in Lenzinghausen. Einer ersten Schätzung der Verwaltung zufolge werden sich die Kosten für dieses Projekt auf rund 350.000 Euro belaufen. Auch hier fiel die Entscheidung einstimmig. Deutlich mehr Anmeldungen Die Erweiterung der OGS ist nötig geworden, weil es für das kommende Schuljahr deutlich mehr Anmeldungen gibt als Plätze in der Ganztagsbetreuung zur Verfügung stehen (die NW berichtete). Das macht eine dritte Ganztagsgruppe erforderlich. Um die einrichten zu können, soll das OGS-Gebäude aufgestockt werden. Bis die Arbeiten beendet sind, soll die neue Ganztagsgruppe übergangsweise im Fachraum Englisch der Grundschule unterkommen. Der Bedarf an Betreuungsplätzen sei „nachdrücklich gestiegen", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Fischer. „Für uns hat die Erweiterung der OGS darum hohe Priorität." Auch Lars Hartwig, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten, unterstrich: „Die Erweiterung ist nötig, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben." Standort wird gestärkt Nach dem positiven Votum des Stadtrats werden auch an der Grundschule Spenge/Hücker-Aschen bald die Bagger anrücken. Unter anderem sind hier zwei Anbauten geplant: Einer davon soll nahe der Aula zur Bussche-Münch-Straße hin entstehen. Im Erdgeschoss sind dort zwei multifunktional einsetzbare Räume (Werkraum und Schwarzlichttheater), Toiletten, Lager und ein Hausmeisterraum geplant. Im Obergeschoss sollen eine weitere Sanitäranlage, zwei zusätzliche Räume und eine Schulküche entstehen. Der zweite Anbau mit weiteren Räumen im Erd- und Obergeschoss soll sich baulich an die Offene Ganztagsschule anschließen. Daneben sind Umbauten im Bestand geplant – unter anderem unter energetischen Gesichtspunkten. „Wir freuen uns, dass der Standort gestärkt werden kann", sagte Lars Hartwig. Und Ralf Kinnius (UWG) betonte: „Das ist eine richtige und wichtige Entscheidung." Durch die Umbau- und Sanierungsarbeiten werde der Standort „zukunftsfähig ausgestaltet". Hans-Jürgen Fischer ergänzte: „Kinderbetreuung und eine gute Schule sind Ansätze, die wir für wichtig halten."

realisiert durch evolver group