1960er Jahre: Die Schule an der Uhlandstraße war das erste Schulbauprojekt nach dem Krieg. - © Stadt herford (Archiv Gunther Jach)
1960er Jahre: Die Schule an der Uhlandstraße war das erste Schulbauprojekt nach dem Krieg. | © Stadt herford (Archiv Gunther Jach)

Herford Auflösung Mittwochrätsel: Realschule an der Uhlandstraße

In den 1960er Jahren gab es noch vereinzelt Ohrfeigen. Jungen und Mädchen wurden anfangs streng getrennt voneinander unterrichtet

Herford. Das alte Foto der vergangenen Woche aus der von Gunther Jach archivierten Nachkriegs-Dokumentation der Stadtverwaltung "15 Jahre danach" zeigte die heutige, 1914 gegründete, Otto-Hahn-Realschule an der Uhlandstraße im Jahr 1960. Die erheblichen Bombenschäden aus dem Krieg sind behoben und es wurde sogar als erstes Schulbauprojekt nach dem Krieg angebaut, weil der Andrang der Schüler so groß wurde, dass in Schichten unterrichtet wurde. Marco Darnauer schreibt: "Das Foto ist mir sehr gut bekannt, da ich jeden Tag aus dem Wohnzimmerfenster auf die Otto-Hahn-Realschule schaue. Der Opa meiner Frau war früher selber Lehrer an dieser Schule und hatte einen besonders kurzen Arbeitsweg." Die Schweine von nebenan mit dem Schulbrot gefüttert Helfried Horstmann erinnert sich: "Unsere Familie ist seit den 1920er Jahren mit der Schule verbunden...

realisiert durch evolver group