Narbe eines Modernen Windrades mit Leuchte für die Befeuerung. - © Marc Köppelmann
Narbe eines Modernen Windrades mit Leuchte für die Befeuerung. | © Marc Köppelmann

Rödinghausen CDU fordert Änderungen im Klimaschutzkonzept

Gemeinderat: Windräder fallen weg - Ziele sollen trotzdem erreicht werden

Rödinghausen. Das selbst gesteckte Ziel, bis zum Jahr 2025 in der Gemeinde Rödinghausen den Ausstoß von Kohlendioxid-Emissionen (CO2) um 25 Prozent zu senken, ist "vorerst nicht mehr zu erreichen", so die Einschätzung der CDU. Man müsse sich daher Gedanken machen, was getan werden kann, um dennoch möglichst viel CO2 einzusparen. Hintergrund ist die vom Rat getroffene Entscheidung, im Gemeindegebiet keine Windvorrangflächen auszuweisen, auf denen Investoren Windräder bauen können (die NW berichtete). Der auf diese Weise erzeugte Strom wäre aber notwendig gewesen, um die Ziele zu erreichen. Die CDU-Fraktion im Gemeinderat fordert daher eine Anpassung des bestehenden Klimaschutzkonzepts. Im Jahr 2014 war der Beschluss gefasst worden, die örtlichen CO2-Emissionen gegenüber dem Jahr 2012 um ein Viertel zu senken...

realisiert durch evolver group