"Nichts entschieden": Ernst-Wilhelm Vortmeyer. - © Gerald Dunkel
"Nichts entschieden": Ernst-Wilhelm Vortmeyer. | © Gerald Dunkel

Rödinghausen Einzelhandel in Bruchmühlen: Neue Standorte werden geprüft

Fachmarktzentrum: Gemeinde Rödinghausen würde Besitzer des Waldgebietes werden, von dem ein Teil für das Projekt weichen müsste. Entscheidungen wurden noch nicht getroffen. "Die Sorgen der Bürger" nehme man ernst, heißt es aus dem Rathaus

Stefan Boscher

Rödinghausen. Ob das geplante Fachmarktzentrum in Bruchmühlen wirklich an der Bruchstraße gebaut wird, oder ob nicht noch andere Standorte in dem Ortsteil infrage kommen, ist noch offen: "Nichts ist bislang entschieden", sagt Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer auf Anfrage der Neuen Westfälischen. So prüft die Gemeinde derzeit zusammen mit dem Projektentwickler, ob es in der Nähe noch andere Flächen für die Ansiedlung des Fachmarktzentrums gibt. Wie berichtet, will sich der Discounter Lidl hier niederlassen. Auch eine Bäckerei, ein Textilmarkt, ein Sanitärgeschäft und eine Drogerie sind geplant. Kritik an dem Vorhaben kam in der Vergangenheit vor allem von Anwohnern und Naturschützern. Sie sehen vor allem mit Sorge, dass für das Projekt ein Waldgebiet in Bruchmühlen in Teilen abgeholzt werden müsste. Auch die zu erwartende Belastung durch zusätzlichen Verkehr lehnen die Anwohner ab. "Die Anregungen, Sorgen und Ideen unserer Bürger nehme ich selbstverständlich ernst. Zahlreiche persönliche Gespräche habe ich bereits geführt", so Vortmeyer. Bliebe es bei den bisherigen Entwürfen, würde "der Wald in größtmöglichen Teilbereichen erhalten" bleiben, so Vortmeyer. Zudem würde das Gelände in das Eigentum der Gemeinde Rödinghausen übergehen: "Die Gemeinde würde somit die Waldpflege übernehmen, das heißt alle Maßnahmen, um den Wald in einem stabilen, gesunden und naturnahen Zustand zu erhalten. Die Aufenthaltsqualität im und am Wald würde deutlich erhöht, zum Beispiel durch das Aufstellen von Bänken, Anlegen von Wegen, eines Erlebnispfades sowie eines Teiches", so Vortmeyer. Die verbleibende Waldfläche würde "weiterhin als Puffer gegen Lärm und Immissionen" und auch als Sichtschutz dienen. Vortmeyer: "Naturraum im Ortskern Bruchmühlen ist mir wichtig, aus ökologischer und sozialer Sicht." Man bemühe sich in den kommenden Wochen, "die bestmöglichste Lösung für alle Beteiligten zu finden". Verbindlich entschieden sei das Projekt noch nicht.

realisiert durch evolver group