Überfall auf Spielhalle -
3 Täter auf der Flucht vorläufig festgenommen

Herford (ots) - (hay) Am Dienstag (12.6.) betraten kurz vor Mitternacht zwei maskierte Männer eine Spielhalle an der Engerstraße. Jeweils unter Vorhalt einer Pistole bedrohten die Täter eine 44-jährige Spielhallenaufsicht und eine 42-jährige Kundin. Die Mitarbeiterin wurde aufgefordert, das Bargeld aus der Kasse herauszugeben. Mit der Beute flüchteten die beiden Räuber zu Fuß über die Engerstraße in die Heidestraße. Dies beobachteten die Beamten einer Funkstreife bei der Annäherung an den Tatort. In der Heidestraße bestiegen die beiden Täter einen dunklen Fluchtwagen, in dem auf dem Fahrersitz ein 20-Jähriger aus Enger wartete. Noch bevor das Auto losfahren konnte, gelang es den Einsatzkräften die dringend Tatverdächtigen vorläufig festzunehmen. Neben dem Fahrer handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Hiddenhausen und einem ebenfalls 20-Jährigen aus Enger. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurden die Beute und die Tatwaffen aufgefunden und sichergestellt. Die beiden geschädigten Frauen standen unter dem Eindruck des Geschehens, blieben aber körperlich unverletzt.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
(hay) Steven Haydon
Telefon: 05221 888 1250
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/3969727

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group