Pressemitteilung zum integrativen Fahndungs- und Kontrolltag

Herford, Enger, Spenge, Hiddenhausen, Vlotho, Löhne, Kirchlengern,
Rödinghausen, Bünde (ots) - (hay) Zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität und der Hauptunfallursachen beteiligte sich die Kreispolizeibehörde Herford am Mittwoch (16.5.) an dem grenzüberschreitenden integrativen Fahndungs- und Kontrolltag. In der Zeit zwischen 10:00 - 18:00 Uhr wurden im Kreisgebiet uniformierte Beamte und Ermittler der Kriminalpolizei eingesetzt. Durch die gezeigte Präsenz im öffentlichen Raum wurde der Fahndungs- und Kontrolldruck an Einsatz- und Kriminalbrennpunkten erhöht. Ein weiteres polizeiliches Ziel war die Erhöhung des Drucks auf mobile Einbrecherbanden. Im Rahmen dieses landesweiten Kontrolltages wurden auch die Hauptursachen von Verkehrsunfällen durch Personen- und Fahrzeugkontrollen bekämpft. Insgesamt wurden 117 Fahrzeuge und 149 Personen kontrolliert. Es kam zu zwei Festnahmen von Personen, die aufgrund eines Haftbefehls gesucht wurden. In 28 Fällen wurden Verkehrsordnungswidrigkeiten geahndet, in drei Fällen Strafanzeigen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Führerschein vorgelegt.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
(hay) Steven Haydon
Telefon: 05221 888 1250
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/3945906

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group