Kennzeichenmissbrauch - Ein Nummernschild für zwei Autos

32139 Spenge (ots) - (at/um) Ein 39-jähriger Mann aus Spenge wurde
am Montag, gegen 10.00 Uhr, von Polizeibeamten im Bereich der Poststraße kontrolliert. Sie hatten das Fehlen des vorderen Nummernschildes am Mercedes des Fahrers bemerkt. Wie sich herausstellte lag das Nummernschild lose hinter der Windschutzscheibe. Die Beamten stellten weiterhin einen Ablauf des TÜV Stempels für die Hauptuntersuchung vor einigen Monaten fest. Der Fahrer äußerte auf eine erste Befragung den Beamten gegenüber, dass ihm dies bekannt sei, er aber nur kurz hätte "Zigaretten" holen wollen. Während der weiteren Kontrolle zeigte sich, dass die Nummernschilder des Fahrzeuges nicht zu dem Mercedes, sondern zu einem Nissan gehörten. Laut Aussage des Fahrers handelt es sich um ein Fahrzeug, das sich in seinem Besitz zu Hause befindet. Die Beamten nahmen neben dem Kennzeichenmissbrauch ebenso Verstöße nach Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz auf. Die Eigentumsverhältnisse des Mercedes ließen sich vor Ort nicht eindeutig klären, daher musste das Fahrzeug durch die Polizei sichergestellt werden.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
(um) Uwe Maser
Telefon: 05221 888 1251
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/3886325

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group