Ein niedliches Mitbringsel: Birgit Kniola-Monkenbusch hat aus Notenblättern Engel gebastelt. - © Privat
Ein niedliches Mitbringsel: Birgit Kniola-Monkenbusch hat aus Notenblättern Engel gebastelt. | © Privat

Löhne Engel aus Notenblättern falten

Bastel-Serie Teil 4: NW-Leserin hat einen Last-Minute-Geschenketipp. Die Schutzengel sind in nur zehn Minuten hergestellt

Susanne Barth

Löhne. Im Flur von Birgit Kniola-Monkenbusch passen zahlreiche Engel auf die Familie auf. Sie sind aus Papier und haben einen Holzkopf. In nur zehn Minuten sind die Dekoelemente gebastelt, die sich auch super als kleines Geschenk oder Mitbringsel eignen. "Das kriegt wirklich jeder hin", sagt die Bad Oeynhausenerin. Für ihre Engel hat Kniola-Monkenbusch ihr ausgedientes Gesangbuch aus der Kirche genutzt. Das Gotteslob gab es einst zur Erstkommunion. "Jetzt gibt es eine neue Auflage und ich habe mein altes neu verwertet", erzählt sie. "Es ist zum Wegschmeißen viel zu schade." Außerdem gefalle ihr die Noten-Optik. Für die Engel benötigen Bastler ein ausgelesenes Buch, buntes Papier oder Zeitungspapier - je nach Geschmack. Pro Engel braucht man eine kleine Holzkugel - die gibt es, mit einem Loch versehen, fertig im Bastelladen zu kaufen - ein Band zum Aufhängen und Kleber. Birgit Kniola-Monkenbusch hat für ihre Engel Din A5 Papier verwendet. Mag man die kleinen Schutzengel größer oder kleiner, kann das Papierformat angepasst werden. Ein Bogen Papier muss in Ziehharmonika-Optik quer, der andere längs gefaltet werden. Der längere Teil ist der Körper, also das Gewand des Engels, der andere stellt die Flügel dar. Damit die Enden nicht abstehen, können diese mit Kleber fixiert werden. In der Mitte beider Ziehharmonika-Stränge muss ein Loch gebohrt werden. "Ich habe es mit einer Nadel vorgebohrt und dann mit einem Nagel erweitert, so dass dort eine Schnur durchgefädelt werden kann", erklärt Kniola-Monkenbusch. Das Band wird dann durch beide Blätter geführt, oben drauf kommt die Holzkugel. Fertig ist der Engel.

realisiert durch evolver group