Löhne Panther: Einigung erzielt

Vereinbarung hängt von der Finanzierung ab

Löhne (indi). Im Sommer hat die Geschäftsführung der Pantherwerke AG angekündigt, die Fahrradproduktion in Löhne stillzulegen und nach Litauen zu verlagern. Von dem Aus für die Fahrradproduktion wären 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. Jetzt gibt es ein Verhandlungsergebnis. Mitgeteilt wird es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Geschäftsführung und IG-Metall.

"In den Verhandlungen um den Interessenausgleich zur Schließung der Produktion der Pantherwerke AG haben Geschäftsleitung und Betriebsrat des Unternehmens ein Verhandlungsergebnis erreicht", heißt es in dem Text. Die Vereinbarungen seien allerdings abhängig von der Zustimmung der Finanzierungspartner der Pantherwerke AG in Deutschland und Litauen.

"Nähere Informationen zum Verhandlungsergebnis werden Geschäftsleitung und Betriebsrat veröffentlichen, sobald für Unternehmen und Belegschaft vollständige Sicherheit hergestellt ist und die Vereinbarungen unterzeichnet sind". Die Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Belegschaft ziehen sich seit Monaten hin. Zunächst hatte Peter Kleint von der IG Metall gehofft, mit Hilfe einer Restrukturierung des Unternehmens die Arbeitsplätze in Löhne zu erhalten.

Der Unternehmensleitung hatte er vorgeworfen, dass nicht die höheren Lohnkosten das Problem seien, sondern grundlegend Fehler in der Arbeitsorganisation. Das wurde wiederum von Panther-Chef Michael Schminke zurückgewiesen.

Dass der angekündigte Arbeitsplatzabbau verhindert werden kann, ist unwahrscheinlich.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group