Designerin Sabine Reich präsentierte ihren Zuschauerinnen Musterstücke ihrer dritten Kollektion. Die Detmolderin kreiert feminine Mode für Frauen, die kleiner als 1,65 Meter sind. - © FOTO: CAROLIN NIEDER-ENTGELMEIER
Designerin Sabine Reich präsentierte ihren Zuschauerinnen Musterstücke ihrer dritten Kollektion. Die Detmolderin kreiert feminine Mode für Frauen, die kleiner als 1,65 Meter sind. | © FOTO: CAROLIN NIEDER-ENTGELMEIER

LÖHNE Schluss mit Einkauf in Kinderabteilung

Detmolder Designerin Sabine Reich stellt ihre Mode für kleine Frauen in Löhne vor

VON CAROLIN NIEDER-ENTGELMEIER

Löhne. Sabine Reich greift sich ein hellbraunes Kleid von der Kleiderstange und präsentiert es ihren Zuschauerinnen. Die elegante Kreation der Designerin hat eine lange, braune Schleife am Rücken. Doch die lässt sich mit einem Griff auch auf die Vorderseite an das Dekolleté oder die Hüfte setzen. "Die Schleife ist mit einem Magneten am Kleid befestigt und kann beliebig versetzt werden. Und zwar immer dort hin, wo Sie sich die Aufmerksamkeit wünschen", erklärt Reich.

So viele modische Kombinationsmöglichkeiten kennen die Zuschauerinnen von Sabine Reich aus ihrem Alltag nicht, denn sie sind alle kleiner als 1,65 Meter und haben Probleme damit, passende Kleidung zu finden. Oft sind die Ärmel und Hosenbeine zu lang und Schnitte verlieren ihre Wirkung. "Ich designe Mode für kleine Frauen, weil ich weiß, wie schwierig die Suche sein kann", sagte die 1,62 Meter große Detmolderin.

In dem Löhner Unternehmen "Creditreform" an der Krellstraße in Halstern präsentierte Reich ihre dritte, 40-teilige Kollektion. "Die Suche nach passender Mode ist zwar nicht unmöglich, aber sehr anstrengend", erklärte Zuschauerin Helmi Schwarze. Umso mehr freute sich die 1,59 Meter große Löhnerin über die Präsentation von Sabine Reich.

Dabei zeigte Reich Hosen, Röcke, Kleider, Blusen und Tops in verschiedenen Kombinationen und aus unterschiedlichen Materialien auf einer großen Leinwand. Währenddessen präsentierte sie Muster ihren Zuschauerinnen. "Es ist wichtig, dass man die Mode anfassen und die Stoffe auf der Haut spüren kann", erläuterte Reich, die gedeckte und zarte Farbtöne wie rosé, beige und hellblau verwendet, aber auch knallige Farben wie pink, orange und apfelgrün nutzt.

Davon zeigten sich die Zuschauerinnen begeistert. "Die Mode ist wunderschön. So viele schöne Kleider habe ich für kleine Frauen noch nie gesehen", lobte Jutta Waldmann. Jeans, Tops und T-Shirts könne man zwar auch als kleine Frau problemlos finden, "doch elegante und feminine Kleidung gibt es kaum", ergänzte Reich.

Dabei erinnerte sich die Designerin an ein Vorstellungsgespräch im Jahr 1992. "Schon damals musste ich für einen maßgeschneiderten Hosenanzug 800 D-Mark bezahlen. Das kann sich doch auf Dauer niemand leisten." Deshalb entschied sich die gelernte Schneiderin vor zwei Jahren für die Selbstständigkeit. "Ich habe lange in der Bekleidungsindustrie gearbeitet, bis September 2010 aber nie etwas designt."

Doch ihre Unerfahrenheit hinderte Reich nicht an der Umsetzung ihrer Ideen. "Die Ideen aus meinem Kopf habe ich einfach auf das Papier gebracht und so an einem Wochenende meine erste Kollektion entworfen." Seitdem kleidet sie Frauen bis zu einer Körpergröße von 1,65 Meter in den Konfektionsgrößen 32 bis 44 zeitlos, elegant und feminin ein.

"Ich lasse mich von Verkäuferinnen nicht mehr in die Kinderabteilung schicken, denn kleine Frauen gelten sehr schnell als niedlich." Deshalb achtet Reich beim Designen ihrer Mode auch genau auf die Schnitte. "Hochgeschnittene Blusen und gerade geschnittene Hosen strecken kleine Frauen optisch."

Wer sich für die Mode für kleine Frauen von Sabine Reich interessiert, kann sich online informieren und einen Termin im Detmolder Modeatelier vereinbaren.

www.sabine-reich.de

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group