LÖHNE 31 Kinder aus Tschernobyl kommen nach Löhne

Gäste aus der nach dem Atomkraftwerksunfall radioaktiv verstrahlten Region in Weißrussland

Löhne (jn). 31 Kinder aus den verstrahlten Gebieten der Tschernobylregion in Weißrussland werden nach langen organisatorischen Vorbereitungen am kommenden Samstag, 31.Juli, im Naturhaus Gohfeld erwartet. "Die Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren sollen sich hier im Kreis Herford erholen und eindrückliche Ferienerfahrungen machen", so Ludwig von Behren vom Verein "Kinder aus Tschernobyl", der das Programm an diesem Sonntag vorstellte. 

Sowohl in der Gemeinschaftsunterkunft in Löhne wie auch in der Zeit vom 14. bis 24.August in Gastfamilien im gesamten Kreisgebiet warten spannende Erlebnisse auf sie, zum Beispiel der kostenfreie Besuch des Loher Freibades, den der dortige Förderverein ermöglicht oder Besuche in Herford oder Rödinghausen.

Löhnes Bürgermeister Heinz-Dieter Held wird die Kinder am Mittwoch, 4.August im Naturhaus für die Stadt Löhne begrüßen. Der einladende Verein "Kinder aus Tschernobyl" ist froh, dass dieser 18. Erholungsaufenthalt seit 1992 dank ausreichender Spenden und der ausreichenden Zahl von Gastfamilien durchgeführt werden kann und sieht der Begegnung mit den "Tschernobyl-Kindern" mit Vorfreude entgegen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group