Breites Grinsen: Die Schornsteinfegerin Selina Schlömp mit Verlagsleiter Hans Jürgen Below beim Shooting. Foto: Werbefotografie Weiss - © Werbefotografie Weiss
Breites Grinsen: Die Schornsteinfegerin Selina Schlömp mit Verlagsleiter Hans Jürgen Below beim Shooting. Foto: Werbefotografie Weiss | © Werbefotografie Weiss

Löhne Miss Handwerk: Selina Schlömp schafft es nicht in den Kalender

Die Schornsteinfegerin ist beim Wettbewerb des Handwerksblattes ausgeschieden

Susanne Barth

Löhne. Für Selina Schlömp hat es nicht gereicht. Die Löhner Schornsteinfegerin hat sich beim Wettbewerb zur Miss Handwerk 2018 beworben und ist an der Kalenderjury gescheitert. Vorab gab es für Schlömp viel Zuspruch. 117 Bewerber und Bewerberinnen haben sich für den Titel, den das Handwerksblatt auslobt, beworben. Im Internet konnte jeder für die Handwerker abstimmen. Selina Schlömp bekam so viele Stimmen, dass sie es eine Runde weiter geschafft hat. Zum Fotoshooting ging es für sie nach Düsseldorf. 36 Kandidaten bekamen die Einladung und wurden von einem Profifotografen abgelichtet. Schlömp ist auf den Fotos nicht mehr mit ihren langen blonden Haaren zu sehen, sondern trägt eine angesagte Kurzhaarfrisur. Nur je zwölf Männer und Frauen haben es in den Kalender geschafft. Schlömp ist nicht mit dabei, teilt die Pressesprecherin der Verlagsanstalt Handwerk, Claudia Stemick, auf Nachfrage der NW mit. Spaß hat das Fotoshooting der Schornsteinfegerin wohl trotzdem gemacht. Mit einem breiten Lächeln ist sie auf einem Foto zu sehen – komplett in schwarzer Schornsteinfegerkluft. Hervorstechen ihre blonden Haare. Der Wettbewerb ist für Selina Schlömp jetzt vorbei. Die Erinnerungen bleiben und auch eine Mappe mit ihren Fotos durfte die Löhnerin mit nach Hause nehmen. Der Kalender erscheint im November. Eine Jury entscheidet dann in München, wer Miss und Mister Handwerk 2018 wird und ihre Berufe ein Jahr lang präsentieren darf.

realisiert durch evolver group