Vorfreude: Die Werbegemeinschaft Mennighüffen freut sich auf den Mennighüffer Sommer. - © Julia Heidemann
Vorfreude: Die Werbegemeinschaft Mennighüffen freut sich auf den Mennighüffer Sommer. | © Julia Heidemann

Löhne Mennighüffen feiert den Sommer

Ein großes Dorffest für alle Generationen

Julia Heidemann

Löhne. Für viele Löhner ist der Mennighüffer Sommer ein Termin, den sie nicht auslassen. Längst hat sich die Veranstaltung zum kleinen Stadtfest entwickelt. Die Geschäfte entlang der Lübbecker Straße haben am Sonntag, 25. Juni, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Vor den Geschäften und rund um die Kirche erwartet die Besucher ein buntes Programm. Gestartet wird am Sonntag mit einem Familiengottesdienst, organisiert von den Viertklässlern des Grundschulverbunds Halstern und der Grundschule Mennighüffen-West. Los geht es ab 10 Uhr. Für die Kinder gibt es schöne Angebote. Neben einer Riesenrutsche, Ponyreiten und Holzschnitzen steht eine Riesen-Carrera-Bahn auf dem Programm. Dort werden sich sicherlich nicht nur die Kinder spannende Rennen liefern. Auch auf die kulinarische Vielfalt wurde Wert gelegt. Leckere Speisen, von Veggie-Spießen bis Bratwurst und Cocktails aller Art werden angeboten. "Die Preise sind moderat. Der Erlös aus dem Verkauf kommt einem guten Zweck in der Kirchengemeinde zu Gute", erklärt Regina Nagel, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Mennighüffen. Entlang der Lübbecker Straße fährt der Bus als Shuttle für die Besucher von A nach B Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr sind die Bobbycar-Prototypen, die beim Bobbycar-Solarcup-Rennen mitfahren sollen. Schüler der 8. Klassen der Bertolt-Brecht-Gesamtschule bauen mit Unterstützung der Firma Schraubermeister und Elektro Nagel zwei Fahrzeuge. An der Volksbank werden die Schüler gemeinsam mit der Firma Schraubermeister ihre Prototypen zeigen. Das eigentliche Rennen findet erst im September statt. Für musikalische Unterhaltung sorgen "Onkel Wilhelms Jazz Kapelle", Gitarren-Rockmusik von Peter und Detlef und eine Big Band aus Minden. Neu ist auch der Einsatz eines Elektromobils. Im Vergleich zum Planwagen, der von einem Trecker gezogen wurde, ist der Elektrobus viel flexibler. "Der Trecker war sehr laut. Außerdem war der Fahrer weit weg von den Mitfahrenden, somit konnte er nicht auf Zuruf anhalten, um noch Passagiere einzuladen oder aussteigen zu lassen", so Nagel. Entlang der Lübbecker Straße fährt der Bus als Shuttle für die Besucher von A nach B. Als besonders beschreibt Pastor Kai Sundermeier die Geselligkeit und den Zusammenhalt der Löhner. "Es ist ein großes Dorffest für allen Generationen", erläutert Sundermeier.

realisiert durch evolver group