Idyllische Lage: Die Siedlung am rechten Werreufer erstreckt sich auf unserem Luftbild bis zur Fußgängerbrücke, die zum Gymnasium (l.) führt. - © Jens Reddeker
Idyllische Lage: Die Siedlung am rechten Werreufer erstreckt sich auf unserem Luftbild bis zur Fußgängerbrücke, die zum Gymnasium (l.) führt. | © Jens Reddeker

Löhne Schwarzbauten an der Werre droht der Abriss

Siedlung zwischen Bürgerwald und Werre: Für die Gebäude, die dort seit über 40 Jahren stehen, hat es nie eine Baugenehmigung gegeben

Löhne. Seit mehr als 40 Jahren existiert die kleine Siedlung mit Wochenendhäusern an der Werre direkt neben der Fußgängerbrücke, die zum Gymnasium führt. Probleme gab es mit den Häusern nie. Bis vor ein paar Wochen. Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass es für keines der gut zehn Häuser eine Baugenehmigung gibt. Baudezernent Wolfgang Helten sieht mittelfristig keinen anderen Weg als den Abriss der Häuser. Gabriele Schmidt, Eigentümerin der Fläche, kündigt für diesen Fall juristische Schritte an. Idyllisch liegen die Häuser zwischen dem kleinen Bürgerwald und der Werre. Zum Teil wurde erst in den vergangenen Jahren erneut in die Gebäude investiert. Sie stehen auf Parzellen, die immer eine kleine Gartenfläche bieten. Nah an der Stadt und mit Blick auf den Fluss: ein schöner Ort, um seine Freizeit zu verbringen...

realisiert durch evolver group