Löhne Gedächtnissprechstunde im Seniorenzentrum

Heilpraktikerin bietet Untersuchungen zur geistigen Leistungsfähigkeit an

Löhne. Die nächste Gedächtnissprechstunde zur Früherkennung von Demenzen findet am Mittwoch, 26. Oktober, von 15 bis 18.30 Uhr im Seniorenzentrum an der Werre, Lübbecker Straße 21, statt. In Kooperation mit der Heilpraktikerin Tatjana Schilling soll mit dieser Gedächtnissprechstunde Vorsorge und Beratung für Betroffene und Angehörige angeboten werden. Ständige Vergesslichkeit, Störungen in der Orientierung oder Sprache sind bereits ein Alarmzeichen. Eine eventuell vorliegende Demenzerkrankung wird in vielen Fällen spät diagnostiziert und somit auch spät behandelt. Das ist nicht nur ein Problem der betroffenen Menschen mit einer Demenz, sondern auch für deren Angehörige, die sich manchmal Fehlleistungen und Änderungen des Verhaltens nicht erklären können. Solange eine Form der Demenz nicht erkannt wird, kann sich die Umwelt nicht darauf einstellen, so Schilling. In den Untersuchungsverfahren wird das vor der Erkrankung vorhandene Leistungs- Niveau mit dem aktuellen verglichen. Es wird untersucht, in welchem Bereich und in welchem Ausmaß die geistige Leistungsfähigkeit nachgelassen hat. Eine Sitzung dauert gut 60 Minuten und wird sofort ausgewertet. Sollten dabei Hinweise auf eine Erkrankung vorliegen, werden die Betroffenen ausgiebig beraten und zur weiteren Abklärung in fachärztliche Hände weitergeleitet. Außerdem wird mit der Familie ein Plan erarbeitet, in dem Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Anmeldung und Informationen nimmt das Seniorenzentrum an der Werre unter Tel. (0 57 32) 6 82 60 oder unter info@seniorenzentrum-loehne.de entgegen.

realisiert durch evolver group