Das Ronald McDonald Haus freut sich über 1.000 Euro: Heiko Falck (v. l.), Dirk Bulla, Beate Falck sowie Nadine (v. r.) und Uwe Poggemeier vom Schützenbataillon Löhne überreichen den Scheck an die Leiterin des Hauses, Stefanie Kruse (3. v. r.). - © Kim Strathmann
Das Ronald McDonald Haus freut sich über 1.000 Euro: Heiko Falck (v. l.), Dirk Bulla, Beate Falck sowie Nadine (v. r.) und Uwe Poggemeier vom Schützenbataillon Löhne überreichen den Scheck an die Leiterin des Hauses, Stefanie Kruse (3. v. r.). | © Kim Strathmann

Löhne Schützenbataillion spendet an Ronald McDonald Haus

Guter Zweck: Schützenschwester Beate Falck lässt dem Familienzentrum ihr Geburtstagsgeld zugute kommen

Kim Strathmann

Löhne. Gemütliche und aufgeweckte Stimmung herrscht im Ronald McDonald Haus. Bei einem Kaffee oder einem Tee unterhalten sich die Leiterin des "Zuhauses auf Zeit" und die Löhner Schützen über das gesammelte Geld und deren Verwendung. 1.000 Euro spendete das Schützenbataillon Löhne. Ausschlaggebend war der Geburtstag von Beate Falck. Sie hat sich statt Geschenke Geld zum Spenden gewünscht - und das Bataillon machte fleißig mit. Das Geld kann das Ronald McDonald Haus gut gebrauchen: "Da unser Haus nur aus Spenden besteht, werden wir es für den Alltag nutzen. Außerdem versucht die Stiftung auch neue Wege einzuschlagen", sagt Leiterin Stefanie Kruse. Die ursprüngliche Idee kam von Uwe Poggemeier. Beate Falck gefiel sie und setzte sie in die Tat um. "Wir wussten, dass Beate kein Geschenk wollte, aus Anstand sammelten wir aber trotzdem und stimmten zu, das Geld zu spenden", berichtet Dirk Bulla von den Schützen. Die 500 Euro des Löhner Bataillons, bestehend aus dem Schützenverein Mennighüfen und Obernbeck, verdoppelte Beate Falck für den guten Zweck. "Wir sind froh, dass das Geld in der Nähe bleibt, es ist schön die Entwicklungen zu beobachten", erzählt Poggemeier. Das Ronald McDonald Haus in Bad Oeynhausen ist ein Familienzentrum, das Eltern von schwer kranken Kindern, die im Herz- und Diabeteszentrum NRW behandelt werden, für den Behandlungszeitraum ein Zuhause auf Zeit geben. Jährlich werden dort rund 250 Familien betreut. Trotz der freundlichen und offenen Atmosphäre bietet das Haus viele Ecken zum Zurückziehen und ist familiärer als ein Hotel. "Unsere 25 ehrenamtlichen Mitarbeiter sind mit viel Engagement und Fürsorge dabei", so Kruse. Das Familienzentrum gibt es seit 2001, dieses Jahr haben sie ihr 15-jähriges Bestehen. Mit zwölf Apartments bieten es Familien von schwer kranken Kindern ausreichend Platz zum Leben. Das Herz- und Diabeteszentrum NRW liegt nur wenige Gehminuten vom Ronald McDonald Haus entfernt. Da die Klinik das Haus belegt, wenden sich die betroffenen Familien an die Stationen, die dann den Aufenthalt ankündigen.

realisiert durch evolver group