Sind bei der Auftaktveranstaltung dabei: Petra Schepsmeier (v. l.), Lars Vornheder, Uwe Hofer, Benjamin Parkes, Klaus-Dieter Halstenberg, Mike Süggeler, Marianne Smidt und Kai Wegner. - © Susanne Barth
Sind bei der Auftaktveranstaltung dabei: Petra Schepsmeier (v. l.), Lars Vornheder, Uwe Hofer, Benjamin Parkes, Klaus-Dieter Halstenberg, Mike Süggeler, Marianne Smidt und Kai Wegner. | © Susanne Barth

Löhne Wie Privathaushalte selber Energie erzeugen können

Kostenfreie Veranstaltung für Hauseigentümer und Mieter am Donnerstag, 28. Januar, in der Werretalhalle Löhne

Susanne Barth

Löhne. Fotovoltaikanlagen, Windräder, Wärmepumpen oder Biogasanlagen: Es gibt verschiedene Möglichkeiten Energie zu erzeugen. 550 solcher Anlagen gibt es laut Mike Süggeler von Westfalen Weser Netz in Löhne. "Da ist noch Luft nach oben", sagt Uwe Hofer vom Klimabündnis der Stadt. Wie Privathaushalte in ihren eigenen vier Wänden Energie erzeugen können, ist daher das Thema einer öffentlichen Veranstaltung. Hauseigentümer und Mieter bekommen am Donnerstag, 28. Januar, in der Werretalhalle viele Anregungen. Je geringer die Vergütung für die Einspeisung ist, umso mehr Bedeutung bekommt die Eigennutzung und die Stromspeicherung. Aufgeteilt in einzelne Themenbereiche geben Experten aus der Region Informationen. Einer von ihnen ist Lars Vornheder. Der Löhner erklärt die Funktionsweise von Blockheizkraftwerken. Zwei Blockheizkraftwerke hat Vornheder im Sommer 2009 im Altenwohnheim Mennighüffen eingebaut. Die Geräte erzeugen im Jahr 60.000 Kilowattstunden. "Damit ist die Grundlast zum Beispiel der Beleuchtung und der Stromversorgung gedeckt", so Vornheder. Vor Ort gibt es praxistaugliche Tipps Doch es geht auch kleiner. Mini-Blockheizkraftwerke können in Privathaushalte eingebaut werden. Einen Überblick über die Investitionskosten und die Einspeisevergütung gibt Vornheder. Auch bekommen die Besucher Informationen über Wärmepumpen, die Energiespeicherung bei selbst erzeugtem Solarstrom, die Energie-Genossenschaft Herford ist ebenfalls vor Ort und klärt auf, wie Fotovoltaikanlagen Hauseigentümern zugute kommen können. Die Besucher bekommen nicht nur Vorträge zu hören: "Vor Ort gibt es viele praxistaugliche Tipps", sagt Petra Schepsmeier, Umweltberaterin der Stadt. Auch können individuelle Fragen geklärt werden. "Die Besucher können direkt zu den Referenten Kontakt aufnehmen." Von 18.30 bis 21 Uhr ist die Veranstaltung in der Werretalhalle angesetzt. Zwischen den Vorträgen gibt es einen Imbiss, um ins Gespräch zu kommen. Einen Überblick, wie erneuerbare Energie in Löhne bereits umgesetzt ist, welche Herausforderungen dahinter stehen und welche Folgen ein Strom-Mix hat, hat Westfalen Weser Netz in einer Ausstellung aufbereitet. Die wird nach der Veranstaltung bis zum 12. Februar auch im Foyer des Rathauses zu sehen sein.

realisiert durch evolver group