Ingrid Budde und Leon Drösemeier (v. r.) bestaunen nicht nur das rote Trike von den leidenschaftlichen Motorradfahrern Werner Pawlowski und seiner Frau Roswita, sondern dürfen sogar Probesitzen. - © FOTOS: HENRIKE HOHMEYER
Ingrid Budde und Leon Drösemeier (v. r.) bestaunen nicht nur das rote Trike von den leidenschaftlichen Motorradfahrern Werner Pawlowski und seiner Frau Roswita, sondern dürfen sogar Probesitzen. | © FOTOS: HENRIKE HOHMEYER

LÖHNE 400 Motoren für ein Hallelujah

Pfarrer Rolf Bürgers hält unter freiem Himmel auf dem Aqua-Magica-Gelände den 9. Biker-Gottesdienst / Besucher aus der ganzen Region

VON HENRIKE HOHMEYER

Löhne. Pfarrer Rolf Bürgers - seinen Talar hat er gegen Biker-Kluft und Motorradstiefel eingetauscht - steht neben einem Kreuz aus ehemaligen Motorradteilen und betet einen Psalm. Er endet mit dem Wort: "Hallelujah!" Kaum hat Bürgers diese Lobpreisung ausgesprochen, da dröhnen die Motoren von rund 400 Bikes ohrenbetäubend durch den Aqua-Magica-Park. Am 1. Mai veranstaltete die Kirchengemeinde Obernbeck mit Unterstützung der Biker Union den nun 9. Biker-Gottesdienst.

"Na also, wenn das der Herr nicht gehört hat", scherzt Bürgers nachdem sich die Motoren beruhigt und die Biker wieder ihre Plätze eingenommen hatten. Auf den Lärm folgt nun Stille. Unter strahlend blauem Himmel feiern Motorradfahrer von Nah und Fern sowie jede Menge Besucher aus dem Umkreis Gottesdienst vor einer ganz besonderen Kulisse. Bürgers betont, wie wichtig und richtig die Vereinbarkeit von Biken und Glauben ist. Der stellvertretenden Bürgermeister Herbert Ogiermann beschreibt in seinem Grußwort den Biker-Gottesdienst so: " Christen aus vielen verschiedenen Orten kommen zusammen um den christlichen Glauben zu feiern, so wie sie es schon seit Jahrtausenden tun. Sind sie früher auf Kamelen geritten, so kommen sie heute eben auf etwas schnelleren Gefährten."

So auch das Ehepaar Werner (54) und Roswita Pawlowski (49) aus Melle. "Wir haben im letzten Jahr von einem Bekannten von dem Biker-Gottesdienst erfahren und sind einfach mal hingefahren", so Roswita Pawlowski. "Da war sogar eine Taufe, das hat uns gut gefallen. Deswegen sind wir in diesem Jahr wieder hier", ergänzt Werner Pawlowski, der gemütlich auf seinem roten Trike in der Sonne sitzt. "Ist gemütlich wie ein Sofa", sagt er und bietet Leon Drösemeier (12) und Ingrid Budde (67), die schon eine ganze Weile Pawlowskis Gefährt bestaunen, einen Platz zum Probesitzen auf dem Sozius an.

Währenden des Gottesdienstes stehen die Bike noch still in Reih und Glied, bei der anschließenden, gemeinsamen Ausfahrt kommen sie dann aber auch noch richtig auf Touren. Jeder Besucher, der einen Helm mitbringt und sich vor Ort eine Mitfahrgelegenheit organisiert, kann dabei sein. Melissa Lohmann reserviert sich einen Platz im Beiwagen von René Backs (55) Motorrad. "Ich bin auch schon die letzten drei Jahre bei der Ausfahrt dabei gewesen", erzählt die Vierzehnjährige und freut sich auf die Ausfahrt. Ihre Freundin Lina Sophie Möller (12) ist sich dagegen noch ein wenig unsicher, ob sie diese Fahrt mit ungewohntem Untersatz wirklich riskieren möchte. "Aber immerhin ist man im Beiwagen zu zweit", sagt sie und lächelt optimistisch.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group