Wird für die Gemeindearbeit seit 2011 nicht mehr benötigt: Das Gemeindehaus Im Schling soll als Erweiterung für die Kita Im Schling dienen. Die Übermittagsbetreuung „Rappelkiste“ soll sehr wahrscheinlich ins Schulgebäude ziehen. Foto: Susanne Barth - © Susanne Barth
Wird für die Gemeindearbeit seit 2011 nicht mehr benötigt: Das Gemeindehaus Im Schling soll als Erweiterung für die Kita Im Schling dienen. Die Übermittagsbetreuung „Rappelkiste“ soll sehr wahrscheinlich ins Schulgebäude ziehen. Foto: Susanne Barth | © Susanne Barth

Löhne Gemeindehaus Im Schling wird zum Kindergarten

Die Fraktionen im Rat beschließen Mittwoch die Kita-Erweiterung Im Schling. Thema ist auch der Umbau der ehemaligen Werretalschule zur Kindertagesstätte. Erstmals wird die Finanzierung vorgelegt. Eröffnung ist im Frühjahr 2019 geplant

Susanne Barth

Löhne. In Löhne fehlen 150 Kindergartenplätze. Darauf reagieren die Träger und die Stadt. Um dem Bedarf gerecht zu werden, sollen die evangelischen Kindergärten Halstern und Im Schling um je eine Gruppe erweitert werden. Bei der AWO-Kita in Mennighüfen-Ost steht schon ein Anbau. Und auch ein Teil der ehemaligen Werretalschule wird, wie berichtet, zu einer Kita umgestaltet. Dem Rat legt die Verwaltung am Mittwochabend dafür eine detaillierte Finanzierung vor. „Es ist eine sehr schöne Trendwende", sagt der Pfarrer der Kirchengemeinde Löhne-Ort, Peter Außerwinkler, auf die fehlenden Kindergartenplätze angesprochen. Klar müsse man jetzt reagieren, aber „es ist doch toll, dass sich viele junge Menschen fürs Kinderkriegen entscheiden". In den vergangenen Jahren hat Außerwinkler den Umbruch schon an den gestiegenen Taufzahlen bemerkt. Gemeindehaus grenzt unmittelbar an die Kita 20 neue Plätze sollen in der Kita Im Schling in Löhne-Ort neu geschaffen werden. Dafür war zuerst ein Anbau vorgesehen, da im vorhandenen Gebäude kein Ausbau mehr möglich war. Das Vorhaben ist nach umfangreichen Gesprächen mit dem Kirchenkreis Herford und der Kirchengemeinde Löhne-Ort modifiziert worden. Da ein Anbau sehr kostenintensiv sei, haben die Zuständigen nach anderen Lösungen gesucht und sie jetzt auch gefunden. Das Gemeindehaus Im Schling, das unmittelbar an den Kindergarten grenzt, soll für eine Kita-Nutzung umgebaut werden. „Das Gemeindehaus ist seit 2011 nicht mehr in gemeindlicher Nutzung", sagt Pfarrer Peter Außerwinkler. Das Obergeschoss sei aktuell ein Lagerraum, im Erdgeschoss gebe es zwei Räume mit einer Küche und sanitären Einrichtungen. Momentan wird das Gebäude von der Grundschule Löhne-Ort genutzt, die hier die Übermittagsbetreuung anbietet. Die „Rappelkiste" soll im kommenden Schuljahr ins Schulgebäude ziehen. „So wurde es uns signalisiert", sagt Außerwinkler, der betont, dass es die Politik der Gemeinde ist, so lange die „Rappelkiste" keinen Ersatz hatte, das Gemeindehaus auch nicht anders zu nutzen. 50 neue Kita-Plätze Die Sanierung des Gemeindehauses übernimmt die Kirchengemeinde mit Unterstützung des Kirchenkreises. Baubeginn soll im Sommer sein. Damit entfällt für die Stadt die Bereitstellung der investiven Mittel. Eingeplant waren etwa 380.000 Euro, die nun für den Umbau der ehemaligen Werretalschule genutzt werden sollen. Der Umbau der einstigen Förderschule in eine Kita ist bereits beschlossen. Saniert werden soll der Gebäudeteil D und das möglichst zügig. Angestrebt ist eine Eröffnung im Laufe des Kindergartenjahrs 2018/19. Geplant ist ein dreizügiger Kindergarten mit 50 Plätzen aller Gruppenformen (I, II und III). Die Räume geben die Möglichkeit für eine spätere Erweiterung auf etwa 75 Plätze her. In der Ratssitzung am Mittwoch, 16. Mai, legt die Verwaltung einen detaillierten Kostenvoranschlag vor. Um das Gebäude zu sanieren sind rund 700.000 Euro notwendig. Darunter fallen Maurerkosten für Türdurchbrüche, die Sanitäranlagen sind momentan nur von außen zu begehen, es muss gefliest werden, eine neue Heizungsanlage wird benötigt, Beleuchtung, Böden und Wände müssen neu gemacht werden. 30 Posten sind in der Kostenschätzung aufgelistet. Eröffnung der Kita ist im Frühjahr 2019 geplant Die Ausstattung sowie die Küche sind darin noch nicht enthalten. Das soll genau überdacht werden, wenn ein Betreiber feststeht. Auch das Umgestalten des Außengeländes wird separat mit 80.000 Euro Kosten angegeben. Welcher Träger die neue Kita in Löhne übernimmt, ist noch nicht klar. Die Verwaltung schreibt in ihrer Vorlage, dass die Zustimmung der Fraktionen die Voraussetzung für die „Eröffnung des Interessenbekundungsverfahrens" ist. Vor der politischen Sommerpause soll das Verfahren auf den Weg gebracht werden. Aufgrund der vorherigen Berichterstattung hätten sich laut Dezernentin Beatrix Becker schon einige Träger gemeldet. Der Rat muss über die Finanzierung sowie die entsprechende Einbringung und Genehmigung des Nachtragshaushalts noch abstimmen. Erst dann kann mit der Sanierung begonnen werden. Die Verwaltung schätzt, dass die neue Kindertagesstätte im März/April 2019 öffnen kann.

realisiert durch evolver group