Duschlampe: Der Duschkopf war verkalkt und wurde gegen eine dimmbare Wechselleuchte ausgetauscht. Lampenkünstler Detlef Johannsmeier (44) in seiner Wohnung, die zugleich Atelier des Hobbykünstlers ist. - © Ulf Hanke
Duschlampe: Der Duschkopf war verkalkt und wurde gegen eine dimmbare Wechselleuchte ausgetauscht. Lampenkünstler Detlef Johannsmeier (44) in seiner Wohnung, die zugleich Atelier des Hobbykünstlers ist. | © Ulf Hanke

Löhne Detlef Johannsmeier bringt gewöhnliche Gegenstände zum Leuchten

Der Hobbykünstler aus Löhne sucht Abnehmer für seine ungewöhnliche Lampen, die er aus Koffern, Duschköpfen oder auch Feuerlöschern schafft

Ulf Hanke

Löhne. Eine Brause ohne Wasser, Fassung dran, Stecker rein und zack, fertig ist die Duschlampe. Ungefähr so hat Detlef Johannsmeier seine erste Lampe gebaut. Die Brause war verkalkt und statt sie wegzuwerfen, hat er das Teil zum Leuchten gebracht. So ist er auf den Geschmack gekommen. Der Hobbykünstler aus Mennighüffen meldet sich mit neuen, ziemlich ausgefallenen Werken zurück. Vor ein paar Jahren hatte Johannsmeier die Schuhe seines Lebens in ein Schaufenster gestellt. Fußgänger konnten an der Herforder Straße in Bad Oeynhausen neben Karlchens Backstube seine Werkschau bewundern. Über ein solches Schaufenster verfügt der gelernte Erzieher vom Wittekindshof nicht mehr. Hängen zu viele Erinnerungen dran, ist die Kunst unverkäuflich Seine aktuelle Kunst steht im Wohnzimmer und braucht ziemlich viel Platz.„Ich würde gerne das eine oder andere Stück abgeben", sagt der Künstler. Das Wohnzimmer ist inzwischen zu klein geworden für die vielen selbstgebauten Lampen. Für den Besuch des Reporters hat sie Johannsmeier allesamt nebeneinander gestellt, die Regenschirmlampe neben die Feuerlöscherlampe und die Blumenampel. In einigen Leuchten ist modernste Technik verbaut: Auf Knopfdruck der Fernbedienung wechselt die Lampe ihre Farbe. Nur der Überseekoffer aus Vulkanfieber leuchtet stets im gleichen Farbton, einem satten Gelb. Diesen Koffer hatte Johannsmeier lange Zeit auf sein Auto, einen VW-Käfer, geschnallt. Bei Wind und Wetter ist er mit dem Koffer auf dem Dach durch die Gegend gefahren. Irgendwann hat der Käfer aufgegeben. Der Koffer nicht. Zur Belohnung hat er aus dem Koffer eine Lampe gemacht. Johannsmeier lebt mit seiner Kunst, er stellt sie aber auch gerne aus, spanische Motive von ihm hängen in der Gaststätte „New Orleans" in Bad Oeynhausen. Sie könnten aber auch an vielen anderen Orten stehen, findet er. Wer sein Zimmer Wohnzimmer betritt, sieht das sofort. Manches ist auch erst auf den zweiten Blick als Kunst zu erkennen: Das Porträt vom bolivianischen Revolutionär Ché Guevara zum Beispiel, das Johannsmeier aus Lakritz gesetzt hat. Weil sein Wohnzimmer unter eine Dachschräge ist, an der man keine Bilder aufhängen kann, hat sich der Hobbykünstler selbst ein Bild gehäkelt, eins aus Nägeln mit mehreren Kilometern Wollfäden. Wenn man davor steht, muss man erstmal einen Schritt zurücktreten, um die ganze Arbeit zu erfassen. Löhner Künstler hat eine Abneigung gegen Regenschirme Über den Preis für seiner Kunst hat er sich angeblich noch keine Gedanken gemacht. Einige der Kunst-Lampen sind unverkäuflich, weil sie voller persönlicher Erinnerungen stecken. Wie die Hände-Lampe, ein Gipsguss seiner eigenen Hände, die er mit seinem Sohn gebaut hat. Die Regenschirmlampe aber würde er gerne abgeben. „Ich habe eine Abneigung gegen Regenschirme", erzählt Johannsmeier. Niemals würde er freiwillig mit einem Regenschirm aus dem Haus gehen. Seine Mutter dagegen schon und von der stammt auch der vielfarbig leuchtende „Lampenregenschirm". Die „Duschlampe" dagegen ist aus der Not entstanden. Nicht etwa, weil es morgens zu dunkel in der Dusche war, sondern weil die Brause verkalkt war und ersetzt werden musste. Till Schweiger hat dafür wohl nicht Pate gestanden. Der Schauspieler und Filmemacher hat der „Duschlampe", diesem ziemlich zotigen Teekesselchen, in seinem Film „Kokowääh 2" einen Dialog für die Ewigkeit geschrieben. Detlef Johannsmeier hat Kunst daraus gemacht. Übrigens auch aus einem Teekessel.

realisiert durch evolver group